Tirol-Wahl von

NEOS gingen mit Europaliebe und Punschkrapfen ins Finale

Spitzenkandidat Dominik Oberhofer überbrachte Passanten beim Wahlkampf "Liebesgrüße"

Die Tiroler NEOS haben den Valentinstag dazu genützt, um ihren Wahlkampftag unter das Motto "Liebeserklärung an Europa" zu stellen. Bei der Verteilaktion in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße gab es neben dieser "Liebeserklärung", mit der Dominik Oberhofer durchaus für Aufmerksamkeit sorgen konnte, unter anderem auch Punschkrapfen und pinke Kappen mit Parteilogo.

"Darf ich Ihnen eine Liebeserklärung mitgeben", war der insgesamt am häufigsten gebrauchte Satz von Oberhofer während er in der Innsbrucker Prachtstraße Flyer mit der Aufschrift "We love EuropaTirol" verteilte. "Für Europa", schob er von Zeit zu Zeit nach, vor allem dann wenn die spontane Liebeserklärung für leichte Irritationen sorgte. Aus der ersten Verwunderung wurden oft Gespräche. Das Kalkül schien aufzugehen.

Währenddessen dröhnte "Gekommen um zu bleiben" der Band "Wir sind Helden" aus den eigens angekarrten Boxen. Oberhofer selbst ließ in diesem Zusammenhang keinen Zweifel daran, dass es die NEOS auch in Tirol wissen wollen: "Der Einzug in den Landtag ist das erklärte Ziel". Damit wäre es der vierte Landtag, in den die Pinken einziehen. Die Motivation ist daher in Tirol verständlicherweise hoch.

Müde oder gar vom Wahlkampf ermüdet wirkte das Team vor Ort jedenfalls nicht. Dabei stand man bereits um 7.00 Uhr am Innsbrucker Hauptbahnhof und verteilte in zwei Stunden rund 1.000 Kipferl. "Dafür verzichten wir auf großflächige Wahlplakatwerbung", sagte der Listenerste Oberhofer dazu. Auch auf Social-Media setzen die NEOS. Nach der "Kipferl-Aktion" am Hauptbahnhof gab es eine Videoaufnahme am Platz der Innsbrucker "SOWI". Dazu reiste die NEOS-Nationalratsabgeordnete und NEOS-Europasprecherin Claudia Gamon an. Auch in diesem Video wurde, ganz dem heutigen Motto entsprechend, der Liebe zu Europa Ausdruck verliehen.

Etwas pragmatischer ging es indes später wieder in der Maria-Theresien-Straße zu. "Ich hätte die perfekte Kappe für Sie", meinte Oberhofer mehrmals. Bei leichten Minusgraden wurde die Kappe oftmals nicht nur aus modischen Gründen dankend angenommen. Auch die Punschkrapfen, die gegen 12:30 eintrafen, kamen gut an. So gut sogar, dass die eigentlich im Anschluss geplante "Punschkrapfentour", bei der die NEOS gezielt in Bürogebäude und Geschäfte gehen und dort die pinken Süßigkeiten an den Mann und an die Frau bringen wollten, aufgrund von akutem Punschkrapfenmangel ins Wasser fiel.

Aber auch so holten sich die Tiroler NEOS Lob und Tadel der potenziellen Wähler ab. "Auf Bundesebene habe ich die NEOS gewählt, aber wofür steht ihr eigentlich auf Landesebene", meinte etwa ein junger Mann. "Ich werde euch unterstützen, macht was daraus", hatte ein grauhaariger Passant ein positiveres Bild der Partei. Statt der entfallenen Punschkrapfentour entschied man sich jedenfalls, einfach ein bisschen länger in der sonnigen Innsbrucker Einkaufsstraße zu bleiben.

Es wird nicht die letzte Aktion bis zum Wahltag am 25. Februar gewesen sein. "Jeden Tag bis zum Wahlsonntag sind sechs Aktionen tirolweit geplant", sagte Oberhofer lächelnd.

Kommentare