Fakten von

"tirol kliniken" setzen Bodycams erstmals im Krankenhaus ein

Ab 7. Mai sind Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes damit ausgestattet

Als österreichweit erste Institution im Klink- oder Spitalsbereich werden die tirol klinken ab 7. Mai die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in ihren Einrichtungen mit sogenannten Bodycams ausstatten. Diese kleinen, am Körper getragenen Videokameras sollen zur "Deeskalation und Einsatzdokumentation" dienen, sagte Jürgen Schreiber, Security-Manager der Innsbrucker Klinik, am Donnerstag.

"Aggressive und böse Menschen machen nicht vor dem Spital halt", merkte Schreiber bei dem Pressetermin in Innsbruck an. Immer wieder würden Patienten oder Angehörige "auszucken", fügte er hinzu. Die Palette reiche von verbalen Drohungen bis hin zu Körperverletzung, meinte Schreiber. Auch "rivalisierende Gruppen", deren Konflikt in einer Messerstecherei in der Unfallambulanz ihren Höhepunkt gehabt habe, sei mitverantwortlich dafür, dass man jetzt auf Bodycams setzt.

Diese kommen indes aber erst zum Einsatz, wenn sich der "Störer", wie Schreiber selbst sagte, nicht einsichtig zeige. Wenn es bei einem Einsatz zu einer kritischen Situation komme, werden die Personen zuerst über den Einsatz der Kameras informiert. Die Mitarbeiter würden deutlich sagen, dass "ab jetzt aufgezeichnet" werde. Wenn die Situation dadurch nicht entschärft wird, dann informiert der Sicherheitsdienst ein zweites Mal und schaltet das Gerät ein. Ab dann werden Bild und Ton aufgezeichnet und die gefilmten Personen können auf einem kleinen Bildschirm selbst die Aufzeichnung verfolgen. Eine blinkende rote LED-Leuchte zeige zudem an, dass die Kamera aktiv sei, so Schreiber.

Dokumentiert werden sowohl Bild als auch Ton. So sei alles "sauber dokumentiert" und auch belegbar, wie sich der Sicherheitsmitarbeiter verhalten habe, führte Schreiber aus. Ebendiese tragen ab Montag zusätzlich zur Bodycam stets auch ein Namensschild, welches deren Identität erkennbar mache. Nach erfolgtem Einsatz werden die Aufnahmen dann fünf Tage lang in verschlüsselter Form gespeichert.

Derzeit sind vier Sicherheitsmitarbeiter in der Innsbrucker Klinik rund um die Uhr im Einsatz, im Landeskrankenhaus Hall ist es einer. Die "hilfeleistenden Einsätze" sind von 927 im Jahr 2016 auf 761 im Jahr 2017 zurückgegangen. 2017 habe es aber laut Schreiber 25 bis 30 Fälle gegeben, bei denen die Polizei hinzugerufen werden musste. Auch die "Qualität der Delikte" sei gestiegen: "Wo es früher eine Watsche gab, benutzt man heute die Faust", sagte Schreiber und wies darauf hin, dass auch andere Klinken und Spitäler, etwa Linz, Salzburg oder Wien "Probleme mit Übergriffen" hätten.

Kommentare