Tipps für die sichere Fahrt durch Tunnel: So vermeiden Sie bei Gefahr unnötige Risiken

Wichtig: Richtiges Verhalten bei Pannen & Unfällen ÖAMTC: "Der erhöhte Sicherheitsabstand ist alles"

Tipps für die sichere Fahrt durch Tunnel: So vermeiden Sie bei Gefahr unnötige Risiken

Viele Autofahrer scheuen die Fahrt durch den Tunnel. Zu präsent sind die Schlagzeilen schwerer Tunnelunfälle wie das Flamminferno im Tauerntunnel im Mai 1999, bei dem zwölf Menschen starben und der Brand erst nach 16 Stunden unter Kontrolle war. "Tunnel bergen immer Risiken, aber durch richtiges Verhalten kann man einiges zu seiner eigenen Sicherheit beitragen", beruhigt ÖAMTC-Tunnelexperte Willy Matzke.

Es muss nicht erst brenzlig werden, damit man bestimmte Verhaltensregeln berücksichtigt. Auch im Normalfall gibt es einiges zu beachten:

* Vor der Einfahrt überprüfen, ob genug Kraftstoff im Tank ist.
* Schon vor dem Tunnel Sicherheitsabstand erhöhen. "Abstand ist alles", betont Matzke im Hinblick auf sicheres Fahren. Faustformel im Tunnel: 50 m für Pkw, 100 m für Lkw und 200 m für Gefahrenguttransporter.
* Tempolimit unbedingt einhalten.
* Radio einschalten und Sender mit Verkehrsfunk einstellen. Die Frequenzen werden meist vor dem Tunnel angezeigt.
* Abblendlicht einschalten und Sonnenbrille abnehmen.
* Am Portal und im Tunnel Verkehrszeichen und Ampeln beachten.
* Hinweise auf Fluchtausgänge, Pannenbuchten, Feuerlöscher und andere Sicherheitseinrichtungen einprägen.
* In Tunnel mit Gegenverkehr am rechten Fahrbahnrand orientieren, nicht an der Mittellinie. Niemals die Mittellinie überfahren.
* Nie wenden oder rückwärts fahren.
* Anhalten nur im Notfall und nur in den Pannenbuchten.

Verhaltenstipps bei Stau
Ein Stau ist auf der Freilandstraße und in der Stadt schon unangenehm genug. Wenn aber im Tunnel nichts mehr geht, werden viele Autofahrer nervös. Das Wichtigste ist in jedem Fall, Ruhe zu bewahren. Unüberlegte Handlungen sind gefährlich, darum sollten folgende Ratschläge beherzigt werden:

* Bei Annäherung an einen Stau Warnblinker einschalten.
* Am rechten Fahrbahnrand mit mindestens zehn Metern Abstand zum vorderen Fahrzeug anhalten, bei Stillstand des Verkehrs Motor abschalten.
* Im Fahrzeug bleiben, falls es keine anderen Anweisungen gibt und auf Durchsagen im Verkehrsfunk, Informationen auf den Hinweistafeln oder Anweisungen des Tunnelpersonals achten.

Verhaltenstipps bei Pannen
Eine Panne ist der Albtraum jedes Autofahrers. Umso mehr, wenn das Auto im Tunnel streikt. Auch hier gilt, Ruhe zu bewahren und Verhaltensregeln einige zu beachten:

* Warnblinker einschalten und Fahrzeug möglichst in einer Pannenbucht, auf dem Standstreifen oder notfalls am rechten Fahrbahnrand abstellen und Motor abschalten.
* Vor Verlassen des Fahrzeugs Warnweste anziehen.
* Nächste Notrufstation aufsuchen und Tunnelwarte informieren. Nicht das Mobiltelefon benutzen, denn bei Betätigung des Notrufs über die Notrufstation wird sofort der Standort erkannt. Damit werden häufig automatisch weitere Maßnahmen wie Aufschalten einer Videokamera, Reduzierung des Tempolimits oder Sperre des Tunnels aktiviert.

Verhalten bei Unfall
Wenn ein Unfall passiert ist, das Auto am rechten Fahrbahnrand mit mindestens zehn Metern Abstand zum vorderen Fahrzeug anhalten, Warnblinker einschalten, Motor abschalten, vor Verlassen des Autos Warnweste anziehen, über Notrufstation Alarm schlagen und falls nötig Erste Hilfe leisten. Im schlimmsten Fall tritt das Horrorszenario vieler Autofahrer ein: Ein Brand bricht aus. "Beim Brand des eigenen Fahrzeugs möglichst noch aus dem Tunnel fahren, dabei aber niemals wenden. Ist eine Ausfahrt nicht mehr möglich, am rechten Fahrbahnrand anhalten", sagt der ÖAMTC-Experte. Brennt ein fremdes Fahrzeug rät Matzke auf dem Standstreifen oder am rechten Fahrbahnrand mit großem Abstand zum vorderen Fahrzeug anzuhalten. In beiden Fällen gilt: Warnblinker ein-, Motor abschalten, Zündschlüssel auf jeden Fall stecken lassen. Warnweste anziehen, nächste Notrufstation aufsuchen und Tunnelwarte informieren.

Wenn man einen Löschversuch mit Feuerlöschern aus den Notrufnischen startet oder einen der roten Brandmeldeknöpfe drückt, wird automatisch Brandalarm ausgelöst, der Tunnel gesperrt, die Feuerwehr alarmiert und die Lüftung konzentriert eingesetzt. "Grundsätzlich gilt, wenn Rauch und Feuer im Tunnel zu sehen sind, sollte man auf dem schnellsten Weg flüchten und zum nächsten Fluchtausgang oder Portal gehen. Bei starker Rauchentwicklung an der Fluchtnot-Beleuchtung orientieren oder an der Tunnelwand entlang tasten", rät der ÖAMTC-Experte. Den Autoschlüssel stecken lassen, damit das Fahrzeug bei Bedarf von den Rettungskräften bewegt werden kann. (OTS/red)