Tim Cook von

Bestbezahlter Boss der USA

Dank der Aktienoptionen mit 300 Mio. Dollar vor dem zweitplatzierten Oracle-Chef Ellison

Tim Cook - Bestbezahlter Boss der USA © Bild: Getty Images

Apple-Chef Tim Cook ist laut Bericht des "Wall Street Journal" der bestbezahlte Unternehmenschef in den USA. Dank seiner Aktienoptionen sei er 300 Mio. Dollar schwerer als der zweite auf der Liste, Oracle-Chef Larry Ellison, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Untersuchung der Unternehmensberatung Hay Group. Danach kommt Cook auf insgesamt 378 Mio. Dollar (296 Mio. Euro), Ellison folgt weit abgeschlagen mit 76 Mio. Dollar.

Nummer drei ist laut Liste der Chef des TV-Senders CBS, Leslie Moonves. Es folgen der Chef des angeschlagenen Warenhauskonzerns JCPenney, Ronald Johnson, und Motorola-Mobility-Chef Sanjay Jha. Auch die Vorstandschefs von Citigroup, Viacom, Motorola Solutions, Disney und Ford schafften es auf einen der ersten zehn Plätze. Insgesamt untersuchte Hay die Bezahlung der Chefs in 300 US-Unternehmen.

Apple ist aber immerhin auch die wertvollste Marke der Welt. Der US-Technologiekonzern habe seinen Markenwert im vergangenen Jahr noch weiter gesteigert und seinen 2011 erreichten Spitzenplatz verteidigt, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten jährlichen Markenwertstudie des Marktforschungsunternehmens Millward Brown. Demnach hat Apple einen Markenwert von knapp 183 Mrd. Dollar (144 Mrd. Euro). Mit Geräten wie dem iPhone und dem iPad habe Apple seinen Status als Luxus- und Lifestyle-Marke "exzellent gepflegt" und stetig erneuert.

Auf Platz zwei folgt der US-Computer- und Beratungskonzern IBM mit einem Markenwert von knapp 116 Mrd. Dollar und verweist damit Google - die einstige Nummer eins - auf Platz drei. Auf vordere Plätze schaffen es auch McDonald's, Microsoft und Coca-Cola. Das einzige Unternehmen mit einem Platz unter den ersten zehn, das nicht aus den USA stammt, ist der chinesische Telekommunikationskonzern China Mobile auf Platz zehn mit einem Markenwert von 47 Mrd. Dollar.

Red Bull auf Platz 80
Der österreichische Getränkehersteller Red Bull rangiert auf Platz 80, um 13 Positionen verbessert im Vergleich zu 2011. Der Markenwert liegt bei rund 10 Mrd. Dollar (9.984 Mio. Dollar), um acht Prozent höher als vor einem Jahr.

Die höchste Wertsteigerung aller Marken legte Facebook hin. Das soziale Netzwerk kletterte auf der Markenwert-Liste von Millward Brown von Platz 35 auf Platz 19. Wertvollste deutsche Marke ist nach wie vor die Deutsche Telekom, mit 26,8 Mrd. Dollar auf Platz 20. Nummer zwei in Deutschland bleibt laut Studie der Softwarekonzern SAP.

BMW wertvollste Automarke
Auch die wertvollste Automarke der Welt kommt demnach erneut aus Deutschland: BMW. Der bayerische Autobauer nahm laut Studie mit einem Markenwert von 24,6 Mrd. Dollar Toyota die Spitzenposition der Branche ab. Auch Mercedes-Benz und Volkswagen sind unter den Top 100 der wertvollsten Marken.

Erstmals schaffte es im vergangenen Jahr eine afrikanische Marke unter die ersten hundert: der südafrikanische Mobilfunkanbieter MTN belegt bei Millward Brown mit einem Markenwert von 9,2 Mrd. Dollar Platz 88. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Unternehmen mit Frauen in der Vorstandetage sind ganz besonders erfolgreich. 77 der 100 weltweit wertvollsten Marken haben demnach ein weibliches Vorstandsmitglied. Millward Brown wertete für die Studie Finanzkennzahlen sowie Daten der Markt- und Verbraucherforschung aus.