Fakten von

Empfang für Zirkusleute: Tiger
bekam Angst vor dem Papst

Franziskus schaffte Kontakt mit junger Raubkatze erst im zweiten Anlauf

Papst Franziskus hat einem Tiger Angst eingejagt: Als er während einer Audienz für Zirkusleute und Schausteller am Donnerstag im Vatikan versuchte, einen sechs Monate alten Tiger zu streicheln, suchte die Raubkatze das Weite, berichtete Kathpress am Donnerstag. Erst im zweiten Anlauf ließ sich der Tiger an der Leine seines Betreuers bereitwillig vom Papst das Fell kraulen.

Anschließend gestand Franziskus in seiner Rede, dass auch ihm die Sache nicht ganz geheuer war. Zirkusleute und Schausteller könnten Kinder zum Lachen bringen, Einsame aufmuntern, Menschen zusammenbringen und "den Papst erschrecken, wenn er einen Leoparden streicheln will - so machtvoll seid ihr!" Offenbar war Franziskus noch etwas aufgeregt und verwechselte Tiger und Leopard.

Kommentare