Tierschutz von

Wiener Fiakerpferde
sollen hitzefrei bekommen

Stadt prüft gesetzliche Maßnahmen - Derzeit tägliche Kontrollen durch MA 60

Fiaker-Pferde in Wien © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Die Wiener Fiakerpferde sollen hitzefrei bekommen: Nicht zum ersten Mal haben die vergangenen heißen Tage die Diskussion um den Einsatz von Pferden bei Hitze aufs Tapet gebracht. Nun will die Stadt gesetzliche Maßnahmen prüfen, wie Tierschutzstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Dienstag ankündigte. Zudem appellierte sie an die Wiener Fiakerunternehmer, den Tieren auch ohne Vorschrift freizugeben.

In Salzburg hatten die Fiakerfahrer entschieden, die Tiere am Sonntag freiwillig im Stall zu lassen. Für ein mögliches Verbot brauche es zunächst einmal "fundierte, wissenschaftliche Expertise, die wir nun im Rahmen einer Studie von einer renommierten Pferdeexpertin erarbeiten lassen", so Sima per Aussendung. Auf dieser Grundlage will man dann entscheiden, ob die Pferde bei gewissen Temperaturen zu Hause bleiben müssen.

Schon jetzt gebe es tägliche Kontrollen durch die Veterinäre der Magistratsabteilung 60. Unter die Lupe genommen werden alle Fiakerstandplätze, die mit Schatten und Wasser ausgestattet sein müssen, die Gesundheit und das Verhalten der Tiere. Gibt es Probleme, werden die Tiere aus dem Fiakerbetrieb genommen. Hinweise auf erschöpfte Tiere können unter der Telefonnummer 01/4000/8060 unter Angabe der Nummerntafel (F-Nummer) der Kutsche und des Standplatzes gemeldet werden. Die MA 60 gehe allen Informationen nach, wurde betont.

Kommentare

Oberon
Oberon melden

* Für ein mögliches Verbot brauche es zunächst einmal eine "fundierte, wissenschaftliche Expertise..."
Bei dieser amtsmäßigen Formulierung wird diese Expertise vermutlich erst im Winter auf dem Tisch liegen. Und weil der Amtsschimmel noch immer nicht laut genug wiehert, braucht's dann nächstes Jahr gleich wieder eine.

Anm.: Ein Fiaker, dem seine Pferde...

Oberon
Oberon melden

... am Herzen liegen, braucht keine amtliche Anweisung zum Schutz seiner Tiere. Hoffen wir, dass es viele von dieser Sorte gibt!

Seite 1 von 1