Tiergarten Schönbrunn von

Der Kaiser des Zoos

"Kaiserschnurrbarttamarine": Auffällige, neue Tierart zieht ins Affenhaus ein

  • Bild 1 von 3 © Bild: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

    So ein frecher Kaiser!

  • Bild 2 von 3 © Bild: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

    Der Kaiserschnurrbarttamarin und seine weibliche Begleitung sind die neuesten Zugänge in der Affenfamilie des Tiergarten Schönbrunn.

Das hat dem beliebten Tiergarten eindeutig gefällt: Ein neuer Kaiser in Schönbrunn! Genauer gesagt ein Kaiserschnurrbarttamarin, der vor allem durch seinen auffälligen Bart nicht zu übersehen ist. Begleitet wird er natürlich von seiner "Kaiserin". Das Pärchen ist derzeit im Südamerikahaus zu sehen.

Schon allein vom Namen her passt diese auffällige Affenart sehr gut in den Zoo aus der Kaiserzeit. „Die beiden Krallenaffen, die derzeit im alten Südamerikahaus zu sehen sind, sind die ersten neuen Bewohner für das historische Affenhaus, das nach der Generalsanierung Ende April wieder eröffnet wird“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Das Männchen stammt aus dem polnischen Zoo Plock, das Weibchen aus dem Odense Zoo in Dänemark.

Name durch Irrtum
Die nur rund 450 Gramm schweren Kaiserschnurrbarttamarine haben ein unverwechselbares Markenzeichen: ihren langen, weißen Schnurrbart. Ihr Name ist eine Anlehnung an den deutschen Kaiser Wilhelm II.. Der Bart dieser Affen zeigt eigentlich nach unten und nicht wie der des Kaisers nach oben. Da man die erst 1907 entdeckten Äffchen allerdings nur von erlegten Exemplaren kannte, zwirbelten die Museumspräparatoren den Bart der kaiserlichen Mode entsprechend fälschlicherweise nach oben. Der Irrtum wurde Jahre später entdeckt, der Name blieb.

Weite Sprünge und schrille Schreie
Die Heimat der Kaiserschnurrbarttamarine ist der tropische Regenwald Südamerikas. Schratter: „Auf ihrem Speiseplan stehen Früchte, Baumsäfte und Insekten, aber auch Vogeleier und kleine Wirbeltiere wie Echsen und Frösche. Bei ihren weiten Sprüngen durch die Bäume hilft ihnen ihr langer Schwanz bei der Balance.“ Die Affen verständigen sich durch schrille Schreie. Droht Gefahr, warnen sie sich gegenseitig. Zu ihren natürlichen Feinden zählen Großkatzen, Greifvögel und Schlangen. Die Hauptbedrohung geht jedoch von der Vernichtung ihres Lebensraumes aus. Der Tiergarten Schönbrunn beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm.