Tiere von

Haustiere:
Die Gefahren der Hitze

Tiere - Haustiere:
Die Gefahren der Hitze © Bild: News/Ian Ehm

Wie schützen Sie ihre Haustiere und Gefährten bei der Hitze?

Manche Warnungen kann man nicht oft genug aussprechen: Etwa jene vor der Hitze, die sich an Sommertagen in einem parkenden Auto entwickelt. Hundebesitzer unterschätzen oft die Temperaturen. Lassen Sie das Tier also niemals im Wagen zurück! Auch wenn das Fahrzeug im Schatten steht und die Fenster einen Spalt geöffnet sind, steigen die Temperaturen in wenigen Minuten auf 50 Grad. Kann der Hund dem nicht entkommen, ist das sein sicheres Todesurteil.

Vermeiden Sie auch Ausgänge in praller Sonne. Hunde, die nur über ein sehr dünnes Fell verfügen, können leicht einen Sonnenbrand erleiden. Sollten sie ihren Gefährten zum Schwimmen ausführen, sorgen Sie für Sonnenschutz und schattige Ruheplätze.

Egal, ob Sie einen Hund, eine Katze, einen Hamster oder einen Wellensittich halten, jedes Tier empfindet die Temperaturen ähnlich wie wir. Sorgen Sie dafür, dass ihre Gefährten einen kühlen, dunklen Rückzugsplatz in der Wohnung haben. Lüften Sie ihre Wohnung in den frühen Morgen-und späten Abendstunden gut durch.

Katzenhalter: Achtung! Lassen Sie ihre felinen Freunde niemals in einem Zimmer, in dem das Fenster gekippt ist. Geraten sie in den Spalt des gekippten Fensters, können sie sich beim Versuch, sich zu befreien, das Genick brechen! Das ist übrigens einer der häufigsten tödlichen Unfälle von Katzen im Haushalt.

Vergessen Sie nie, ihre Gefährten stets mit frischem Wasser zu versorgen. Gartenbesitzer, die keine Tiere halten, sind jetzt gefordert. Vögel und Igel sind unsere Hilfe angewiesen.

Wie schützen Sie ihre Gefährten?

Was meinen Sie? Haben Sie eine Frage an unsere Experten? Schreiben Sie mir bitte: zobl.susanne@news.at

Kommentare