Tiefkühlware von

Iglo sucht Käufer

Fischstäbchen-Produzent steckt in den roten Zahlen. Nestlé zeigt sich interessiert.

Tiefkühlware - Iglo sucht Käufer © Bild: APA/Lux

Der Tiefkühlkosthersteller Iglo, bekannt für seine Fischstäbchen, steht zum Verkauf. Der Verkaufsprozess habe bereits begonnen, sagte Deutschland-Chefin Martina Sandrock der "Financial Times Deutschland". Interessiert soll der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestle sein. Iglo gehört dem Finanzinvestor Permira. Der Tiefkühlkost-Spezialist machte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,57 Mrd. Euro und einen Netto-Verlust von 82 Mio. Euro.

Iglo ist seit 2006 im Besitz von Permira. Der Finanzinvestor hatte die Gruppe für 1,7 Mrd. Euro vom Konsumgüterkonzern Unilever gekauft, 2010 auch die italienische Firma Findus. Deutschland-Chefin Sandrock hatte sich noch vergangenen Sommer sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung gezeigt und sogar einen Börsengang erwogen.

Die Marke Iglo (niederländisch für Iglu) gibt es seit 1959, die Werbefigur Käpt'n Iglo preist den Tiefkühlfisch seit 1985 in Deutschland an. Die Firma mit Sitz in Hamburg ist nach eigenen Angaben "Marken-Marktführer" bei Tiefkühl-Gemüse und Fisch. Die Fabriken, die auch andere Anbieter in Europa beliefern, stehen in Bremerhaven und in Reken im Münsterland.

Kommentare

grauslich - iglo produkte kann man doch nicht essen ... sauteurer fisch, völlig geschmacklos, immer mehr aus aquakulturen, kaum aus freiem fischfang.
das gemüse geschmackloses einerlei. weil die im tiefkühlregal sich ein monopol erkaufen, gibt\'s keine vernünftige qualität mehr.

und daß der käpt\'n iglo mit dem fernrohr an land nach hühnern jagt, find ich auch nicht originell.

Vielleicht sollte Iglo endlich umdenken? Nach der Fukushima AKW Katastrophe, wo nach wie vor tonnenweise radioaktives Material ins Meer fließt, wer hat da Lust auf Fischstäbchen aus der Gegend?

Vielleicht könnte der künftige Käufer von Iglo statt Meeres, mehr Süßwasserfische aus heimischen Gewässern ins Sortiment nehmen?

Einen Gedanken wäre es sicher mal wert!

Seite 1 von 1