Thomas Szekeres von

Neuer Ärzte-Chef in Wien

Vollversammlung der Ärztekammer hat Nachfolger für Walter Dorner gewählt

Thomas Szekeres - Neuer Ärzte-Chef in Wien © Bild: APA/Schlager

Wien hat einen neuen Chefarzt - und es ist ein Sozialdemokrat: Thomas Szekeres ist am Montag zum neuen Wiener Ärztekammerpräsidenten gekürt worden. Er folgt auf Walter Dorner, der bereits Anfang des Jahres seinen Rückzug verkündet hat. Szekeres wurde in der Vollversammlung mit 52 von insgesamt 90 Stimmen gewählt.

Szekeres konnte mit seiner Liste bei der Wahl im März deutlich zulegen - von neun auf 16 Mandate. Stärkste Fraktion war die VP-nahe Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner". Deren Spitzenkandidat Johannes Steinhart schaffte in der Vollversammlung nicht die notwendige Mehrheit, um die Nachfolge Dorners anzutreten.

Laut einer Ärztekammer-Aussendung ist damit erstmals ein angestellter Arzt Präsident der Wiener Kammer - und, wie auf Nachfrage bestätigt wurde, bekleidet mit Szekeres erstmals auch ein Sozialdemokrat dieses Amt.

Szekeres will "auf Augenhöhe mitbestimmen"
"Gesundheitspolitisch möchte ich Kontinuität bewahren", versprach der neue Präsident in der Aussendung. Sein Anspruch sei es, stärker als bisher in die Gesundheitsreform involviert zu sein, "auf Augenhöhe mitzubestimmen". Denn es seien schließlich die Ärztinnen und Ärzte die verantwortlichen Träger des Gesundheitssystems, so Szekeres.

Der Neo-Kammerchef will sich weiters "vehement" für eine bessere Vernetzung des intra- und extramuralen Bereichs sowie für eine bessere Ausbildung der Jungärzte und deutliche Entlastung der Krankenhausärzte einsetzen: "Zudem brauchen wir eine flächendeckende fachärztliche Versorgung in Wien und endlich die Aufwertung des Allgemeinmediziners."

Überraschende Wahl
Dass in der traditionell VP-dominierten Wiener Ärztekammer ein roter Präsident das Ruder übernimmt, galt bis vor kurzem noch eher als ausgeschlossen. Daran, dass Johannes Steinhart als Wunsch-Nachfolger von Walter Dorner auch tatsächlich das Erbe antreten wird, gab es kaum Zweifel - auch wenn Szekeres bereits im Wahlkampf den Anspruch auf das Präsidentenamt anmeldete.

Für Szekeres kommt der Karrieresprung somit durchaus überraschend, der 50-jährige Mediziner ist aber trotzdem alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Denn schon seit 2007 übt er in der Kammer das Amt des Vizepräsidenten aus. Medial präsent war er zuletzt vor allem als umtriebiger Betriebsrat und Protestorganisator am Wiener AKH.

Spezialgebiet Krebsforschung
Thomas Szekeres wurde am 6. April 1962 in Wien geboren. Sein Medizinstudium schloss er 1988 ab. 1994 begann er als Facharzt für Labordiagnostik zu arbeiten. 1997 wurde er zum außerordentlichen Universitätsprofessor ernannt. Wenn er nicht Standespolitik betreibt oder um AKH-Mittel kämpft, arbeitet Thomas Szekeres im Zentrallabor des AKH. Sein Spezialgebiet ist die Krebsforschung - wobei seine Arbeit, wie er versichert, auch internationale Beachtung findet.

Vorstandsmitglied in der zumindest bisher schwarz dominierten Ärztekammer ist er seit 2001. Von 2003 bis 2007 war er dort Forschungsreferent. Seit Mai 2007 war er Vorsitzender der Kurie der angestellten Ärzte - und 1. Vizepräsident der Wiener Ärztekammer.