Fakten von

Thiem im Halbfinale der French Open

Österreichs Tennisass erstmals unter den Top Ten der Welt gerankt

Thiem © Bild: APA/AFP/Thomas Samson

Dominic Thiem hat am Donnerstag ein Stück österreichische Tennis-Geschichte geschrieben. Der 22-jährige Niederösterreicher rang bei Temperaturen um nur elf Grad auf dem Court Suzanne Lenglen in Roland Garros nach einer mitreißenden Aufholjagd den als Nummer 12 gesetzten David Goffin (BEL) nach 2:51 Stunden mit 4:6,7:6(7),6:4,6:1 nieder und steht im French-Open-Halbfinale - gegen Novak Djokovic.

Damit hat Thiem gleich mehrere Meilensteine seiner Karriere gesetzt. Er gewann nicht nur gleich sein erstes Major-Viertelfinale, er klettert damit am Montag zumindest auf Platz 7 im ATP-Ranking. Er wird hinter Muster (ehemalige Nummer eins für sechs Wochen), aber vor Jürgen Melzer ("personal best": Rang 8) zum zweitbesten Österreicher im ATP-Ranking aller Zeiten. Thiem gewann übrigens auf jenem Platz, auf dem Jürgen Melzer vor sechs Jahren einen 0:2-Satzrückstand gegen Djokovic in einen Sensations-Viertelfinalsieg verwandelt hat. Thiem ist erst der dritte Österreicher nach Muster (Australian Open 1989, 1997 und French Open 1990, 1995) sowie Jürgen Melzer (French Open 2010) im Einzel-Semifinale eines Grand-Slam-Turniers.

»Es ist ein bisschen unwirklich.«

Nicht nur 720 Punkte für das ATP-Ranking, sondern auch einen Preisgeld-Scheck in Höhe von 500.000 Euro (brutto) hat der Lichtenwörther sicher. Thiem schien bei ersten Statements noch selbst übermannt vom Erfolg. "Es ist ein bisschen unwirklich, aber ich bin immer noch in der Mitte eines Turniers und muss mich auf morgen oder Samstag konzentrieren." Das Halbfinale gegen Novak Djokovic geht am Freitag in Szene. "Er spielt definitiv auf einem anderen Level als alle anderen, ich werde mein Bestes geben, dann sehen wir eh, was rauskommt."

Thiem
© APA/AFP/Thomas Sanson

Der Niederösterreicher steigerte sich im Verlauf des Matches, ehe er im vierten Satz dem Weltranglisten-13. aus Belgien gar keine Chance mehr ließ. Im insgesamt achten Aufeinandertreffen mit einem seiner Angstgegner holte Thiem den dritten Sieg gegen den Belgier.

"Unglaublich happy"

"Ich glaube, die ersten drei Sätze waren wirklich gutes Tennis von uns beiden. Es ist nicht leicht, unter diesen Bedingungen für uns beide, aber ich bin unglaublich happy derzeit", freute sich Thiem noch auf dem Court. "Am Anfang habe ich nicht gewusst, wie ich gegen ihn spielen soll. In den ersten zwei Sätzen war ich der klar unterlegene Spieler. ... Ich habe dann begonnen, aggressiver zu spielen. Das war der Schlüssel, dass ich das Match umdrehen konnte."

Der Beginn war von der Nervosität beider Spieler geprägt. Für beide ging es ja um enorm viel in ihrem ersten Major-Viertelfinale - nämlich auch um das erstmalige Erreichen der Top Ten. Nach drei Breaks in Folge stellte Thiem zunächst auf 3:1 und 4:2, doch dann fand Goffin besser ins Spiel und profitierte auch von einigen Fehlern Thiems. Goffin drehte den Satz und gewann gleich die nächsten sechs Games en suite zur 6:4,2:0-Führung. Thiem gelang zwar das Rebreak zum 1:2, musste aber seinen Aufschlag zum 3:5 abgeben. Thiem steckte nicht auf, holte sich den Aufschlag von Goffin und nun ging es mit dem Aufschlag ins Tiebreak.

Starker Beginn

Ein Tiebreak, das freilich schon die Vorentscheidung zugunsten Goffins hätte bringen können. Thiem führte in diesem zwar nach starkem Beginn schon 4:1 und 5:2 und hatte bei 6:5 auch Satzball. Goffin wehrte ab, hatte selbst einen Ball zur 2:0-Satzführung, aber nach 63 Minuten allein für Satz zwei schaffte Thiem mit 9:7 den Satzgleichstand. Der Gewinn dieses Tiebreaks war für den Ausgang des Spiels der Schlüssel. Die Bedingungen waren neuerlich äußerst unwirtlich, rund elf Grad, teilweise windig und Nieselregen, der gegen Ende stärker wurde.

Im dritten Durchgang musste Thiem vor einer nicht einmal zu einem Drittel gefüllten Kulisse auf dem Court Suzanne Lenglen gleich zum Start den Aufschlag abgeben. Mit viel Kampf gelang dem Niederösterreicher aber, sich so richtig ins Match zu kämpfen. Thiem steigerte sich, spielte wesentlich aggressiver und schaffte nach 2:17 Stunden das 4:4 im dritten Satz. Mit einem weiteren Break in einer ganz starken Phase stellte Thiem die 2:1-Satzführung her.

Thiem
© APA/AFP/Thomas Samson

Nun war der Damm endgültig gebrochen, Thiem spielte sich in einen trance-ähnlichen Zustand. Nach nur 19 Minuten im vierten Satz stand es 5:0 und schon bald darauf jubelte Thiem eher verhalten über seinen bisher größten Triumph.

Es war für den schon gerne als "Sandprinzen" bezeichneten Thiem jedenfalls die Fortsetzung seines ganz persönlichen Märchens, das allerdings nicht erst in Paris begonnen hat. Insgesamt neun Matches en suite hat der Nizza-Sieger schon gewonnen. Es war sein 25. Saison-Erfolg auf Sand und seine Saisonbilanz ist mit 41:10 die zweitbeste hinter Djokovic (42:3). Und gegen diesen "Djoker" tritt Thiem erstmals seit zwei Jahren (damals gegen Rafael Nadal) wohl fix auf dem Center Court an. Thiem hat bisher zweimal gegen Djokovic gespielt und beide Male mit 3:6,4:6 verloren (Shanghai 2014 und zuletzt 2016 im Achtelfinale von Miami).

Kommentare