Thermendebakel von Fohnsdorf: Gemeinde haftet bereits für mehr als 29 Millionen Euro

NEWS: Brisanteste Auszüge aus Überprüfungsbericht Wird Fohnsdorf zum Damoklesschwert für Voves?

Thermendebakel von Fohnsdorf: Gemeinde haftet bereits für mehr als 29 Millionen Euro © Bild: APA/Wehap

NEWS veröffentlicht in seiner aktuellen Ausgabe die brisantesten Auszüge aus dem bisher unveröffentlichten Bericht der Fachabteilung 7A des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung über die Überprüfung der Gebarung der Gemeinde Fohnsdorf. In dem 127 Seiten starken Dokument stellen die Prüfer dem Bürgermeister der Gemeinde Fohnsdorf, Johann Straner (SPÖ), ein vernichtendes Zeugnis aus.

Im Zentrum des Fohnsdorfer Finanzdebakels steht dabei die Therme Fohnsdorf, deren Geschäftsführer Straner bis vor wenigen Tagen war. Seit der Eröffnung der Therme im Dezember 2007 hat diese ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von minus 2.657.287,49 Euro erwirtschaftet.

Hier das Dokument als PDF:

Bereits Ende September 2009 hat der zuständige Wirtschaftsprüfer mitgeteilt, dass er seinen Bestätigungsvermerk für die Therme "einschränken" werde. Zitat aus dem Prüfbericht: "Sollte die Therme Fohnsdorf GmbH nicht umgehend frisches Kapital zugeschossen bekommen, wäre eine Anmeldung einer Insolvenz (...) unumgänglich." Der aktuelle Bedarf an frischem Kapital betrage derzeit zwei Millionen Euro, zudem müsse jährlich eine weitere Million für den laufenden Betrieb zugeschossen werden.

Gemeinde haftet für über 29 Millionen Euro
Laut Prüfbericht haftet die Gemeinde unter Berücksichtigung der ausgelagerten Unternehmen bereits für mehr als 29 Millionen Euro. Darüber hinaus hat Fohnsdorf noch mehr als fünf Millionen Euro an Zuschüssen getätigt, die im Fall einer Insolvenz der Therme wertlos wären. Zitat: "Der Schaden für die Gemeinde Fohnsdorf wäre so weitreichend, dass die Bonität und Liquidität der Gemeinde dadurch ernsthaft gefährdet wäre."

"Chaotisch und unvollständig"
Die Prüfer stoßen sich jedoch nicht nur am Thermen-Debakel. Auch die "Art der Verrechnung" und die "Darstellung des Kassenbestandes" der Gemeinde widerspräche "jeglichen Buchhaltungsvorschriften und einschlägigen Bestimmungen". Die Aktenablage wird als "chaotisch" und "unvollständig" beschrieben.

Zudem habe die Gemeinde auf eine Reihe von Einnahmen verzichtet, die sie hätte einnehmen müssen. Besonders aufklärungswürdig scheinen auch Vorgänge rund um Entschädigungszahlungen für Abbruchhäuser und um den parteinahen "Verein Arbeiterheim".

Für Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ), der eine Prüfung durch den unabhängigen Rechnungshof des Bundes strikt ablehnt, droht Fohnsdorf damit zum Damoklesschwert im beginnenden Landtagswahlkampf zu werden.

LESEN Sie die ganze Geschichte in NEWS 50/09!

Kommentare

Herr Bürgermeister Straner Herr Bürgermeister Straner ist ein Visionär, und traut sich etwas zu unternehmen. Fohnsdorf kann stolz sein auf seinen Bürgermeister!!!

Armer gemobbter Bürgermeister! Herr Bürgermeister Straner wird meiner Meinung nach ohne Ende gemobbt. Die Gemeinden in der Umgebung sind komplette Luschen. Warum halten die Gemeinden und die Bürgermeister in dieser Region nicht zusammen und arbeiten ein GEMEINSAMES Konzept zur "Rettung" der Region aus? Vorallem JUDENBURG wäre in der Pflicht irgendwas zu tun. Wegen Judenburg wurde die Therme nicht so groß wie sie hätte werden sollen, wegen Judenburg kassiert ein Wiener die Arena-Einnahmen. Der A1 Ring fehlt der Region, und die ach so supertolle ÖVP hat erfolgreich Didi Mateschitz vertrieben. Die ÖVP versucht, alles daran zu setzen die Therme schlecht zu machen. Ist ja in Judenburg das Gleiche... der Judenburger ÖVP Häuptling quatscht doch auch überall rein, und macht alles schlecht. Übrigens = ich bin kein SPÖ Wähler.

Unfähigkeit der Parteien! Also ich sehe hinter der Sache eher ein politisches
"Argument", dass man jetzt auf dem Rücken der
Therme Fohnsdorf austrägt. Die Therme sowie die
Führung des Personals dort sind nämlich absolut
einwandfrei und ausgezeichnet.

Kurz vor Wahlen etc. kommen dann immer solche
"Prüfberichte" die abseits der Wahlen KEINE einzige
Partei interessieren, aber wenns um Stimmen geht,
dann zerlegen wir mal schnell einen weiteren Betrieb.

Unabhängig davon darf sich über die Unfähigkeit der
SPÖ aber bitte auch keiner wundern, oder hat hier
irgendwer das Debakel seit bzw. vor den Neuwahlen
nicht mitbekommen? Die SPÖ ist halt einfach unfähig
und das Schlimme dran ... jeder sieht es, jeder spürt
es, aber keiner kann was dagegen machen.

Das ist Österreich und seine Politik!

melden

Wiedermal Unfähigkeit der SPÖ Wieder hat die SPÖ bewiesen wie unfähig sie in Wirtschaftsangeleiten ist und wieviel Sumpf sie im Umfeld produziert. Die Therme in Fohnsdorf hat eine gute Lage und ein großes Einzuggebiet und auch die Preise sind in keinen Fall unter den anderer Thermen

melden

Re: Wiedermal Unfähigkeit der SPÖ Die SPÖ und der Herr Faymann beweisen das täglich ... und?
Man kann eh nichts dagegen machen, denn Geld und Macht
ermöglichen leider auf diesem Planeten sehr viel und daher
haben wir auch eine Krise, weil sogar der "dümmste Bauer"
das nun erkennt und kein Politiker mehr durch Versprechen
"blenden" und das Volk beruhigen kann;)

Seite 1 von 1