The Voice of Germany von

Favorit Percy ist raus

Coach Rea wählt ihn raus. Salzburgerin Sharron zieht ins Halbfinale ein

  • Bild 1 von 15 © Bild: ProSieben/Sat.1

    Da waren's nur noch acht. Drei Kandidaten mussten sich wieder aus "Voice of Germany " verabschieden.

  • Bild 2 von 15 © Bild: ProSieben/Sat.1

    Böse Überraschung für Favorit Percival: Für ihn ist die Show vorbei

Überraschung bei "The Voice of Germany" auf SAT.1: In der fünften Liveshow wurde am Freitag Favorit Percival Duke rausgewählt. Mit seiner Interpretation von Christina Aguileras "Beautiful" rührte der 46-jährige Kölner zwar seinen Coach Rea Garvey zu Tränen, rausgewählt hat dieser ihn dann aber trotzdem. Die acht Verbliebenen kämpfen nächsten Freitag um den Einzug ins große Showfinale am 10. Februar - mit dabei ist auch die Salzburgerin Sharron Levy.

Percival nahm seinen Rauswurf relativ locker: "Jetzt kann ich schneller mit meinem neuen Album anfangen."

Auch für Ramona Nerra ("Domino" von Jessie J) vom Team The BossHoss ist die Show leider vorbei. Dafür nimmt das Rock'n'Roll-Duo den Lübecker Ole ("Weinst du?" von Echt) und die süße Ivy Quainoo ("Dream A Little Dream" von The Mamas And The Papas) mit ins Halbfinale.

Auch Salzburgerin Sharron weiter
Daumen drücken heißt es nächsten Freitag für alle österrreichischen Fans der Show: Mit dem Walk Off The Earth/Gotye-Cover "Somebody That I Used To Know" hat auch die Salzburgerin Sharron Levy aus dem Team Nena ihr Ticket für das Halbfinale gelöst. Behnam Moghaddam hingegen fliegt mit einer gewagten, "avantgardistischen" (Xavier Naidoo) Neuinterpretation des Beatles-Songs "Eleanor Rigby" aus der Show. Wesentlich besser schlägt sich Kim Sanders, die mit der NYC-Hymne "Empire State Of Mind" von Alicia Keys & Jay-Z Publikum und Jury begeistert.

Jasmin Graf bringt das "Hungrige Herz" von MIA einen Stück näher an ihren Traum. Ganz zurückgenommen und zerbrechlich singt sich auch Michael Schulte in die vorletzte Show - und sorgt mit "Video Games“ von Lana Del Rey für das Highlight des Abends.

Triplepack von Max
Im Team Xavier Naidoo ließ Mic Donet mit "I Believe I Can Fly" (R. Kelly) das Herz seines Coaches höher fliegen und schwebt ebenfalls in Halbfinale. Rino Galiano streicht trotz rhythmischer Performance vom Lionel-Richie-Klassiker "All Night Long“ die Segel. Max Giesinger wiederum schnürt den Triplepack: Er sang sich mit "Vom Selben Stern" (Ich + Ich) bei seiner dritten Liveshow zum dritten Mal in die Herzen der Zuschauer.

Nächsten Freitag, 3. Februar, entscheidet sich um 20.15 Uhr in SAT.1, mit welchem Talent die Coaches Nena, Rea Garvey, The BossHoss und Xavier Naidoo schließlich ins Finale gehen. Ole, Ivy Quainoo, Sharron Levy, Kim Sanders, Jasmin Graf, Michael Schulte, Mic Donet und Max Giesinger heißen die Anwärter.

Weiterführender Link:
the-voice-of-germany.de