"Tetschn"-Sager von

Strache steht Scheuch bei

FPÖ-Chef stellt sich nach fragwürdigem Sager hinter seinen Parteikollegen

"Tetschn"-Sager - Strache steht Scheuch bei © Bild: APA/Techt

Nach der "Tetschn"-Sager falsch interpretiert worden. Kritik setzt es aber weiterhin - Uwe Scheuch sah sich deshalb am Mittwoch zu einer weiteren Stellungnahme gezwungen.

Strache teilt via Aussendung mit, dass er jede Art von Gewalt im Erziehungsbereich grundsätzlich ablehne. "Fehlverhalten dürfe nie mittels 'Tätschn' oder anderer Gewalt sanktioniert werden, sondern mittels Schulverweis oder eventuell auch mittels Streichung der Kinderbeihilfe in Extremfällen", so der FPÖ-Chef.

Strache: "Scheuch meinte Klaps"
Strache ist überzeugt, dass auch Scheuch es nicht anders gemeint haben kann. Dieser habe vermutlich bloß einen "Klaps" gemeint und dies sei keine Ohrfeige, sagte Strache gegenüber Ö1. Rübergekommen sei es aber sicher falsch. Für einen Rücktritt Scheuchs sieht der FPÖ-Chef keinen Grund: "Mit seiner Entschuldigung hat sich die Sache für mich erledigt".

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter fordert indes per Aussendung den sofortigen Rücktritt Scheuchs, ebenso der ehemalige Wiener Stadtschuldratspräsident Kurt Scholz: "Menschen, die die 'gsunde Watschn" wieder einführen wollen, haben im Bildungswesen nichts zu suchen und sollten sich ein Lichtjahr von Erziehungsfragen fernhalten", sagte er im Ö1-"Morgenjournal".

Scheuch: "Eine unglücklich gewählte Metapher"
Auch Uwe Scheuch selbst meldete sich am Mittwoch aufgrund der "sehr emotionalen und polemischen Diskussion" noch einmal zu Wort. Abermals versicherte der Kärntner LH-Stv. und Bildungsreferent, dass er "jegliche Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und jede andere Person" absolut ablehne.

Seine Aussage sei eine "unglücklich gewählte Metapher, für die ich mich noch einmal entschuldigen möchte" gewesen. Er habe lediglich darauf hinweisen wollen, dass vor allem Pädagoginnen oft "ohnmächtig vor der Situation stehen, wie sie mit gewissen Schülern trotz deren Verhaltens in einem angemessenen Respekts- und Erziehungsverhältnis stehen können". Er werde nun in seinem Bildungsreferat gemeinsam mit Experten Lösungsmöglichkeiten für diese Thematik erarbeiten.

Kommentare

Jetzt schlägt es dreizehn! Da muss ich mir als waschechter Kärntner von einem "Humpdi- Dumpdi-Wiener" mit Namen H.C.Strache erklären lassen, was der ur-kärntner Ausdruck "TETSCH`N heißt. Ich bezweifle zwar, dass Sie mit Ihrem eingeschränkten Intellekt Herr H.CStrache begreifen werden, was ich Ihnen da erklären werde, aber einen Versuch ist es ja wert: "TETSCH`N" heißt nichts anderes als "WATSCH´N" und der "Part of the Game-UWE" weiß das ja auch, sonst hätter er sich nicht entschuldigt dafür. Aber da Ihr Intellekt - sehr geherter Herr H.C. - für diese Erklärung nicht reichen wird, stelle ich diesen sinnlosen Versuch hiermit ein!

wenn einer eine grechte aufforderung auf auf seinem leiberl trägt ? so wird er in villach polizeilich verfolgt !wenn man das herz in kärnten auf der zunge trägt sogar bedroht !und solche leute vordern die wiedereinführung der prügelstrafe !WOH SIE DOCH SELBST PRÜGEL FÜR IHRE UNTATEN VERDIENEN WÜRDEN !!!

fragwürdige politiker !!! gerade die am meisten dreck am stecken haben wollen auf jugendliche einschlagen! ein fragwürdiges gespann der eine lässt die zähne einschlagen und der andere macht beim einsetzen sein geschäft !

Ich bin auch für die Tetsch´n Aber nicht für Schüler sondern für so Dummköpfe ala Scheuch. Aber wenn man die für jeden Blödsinn den die verzapfen eine Tetsch´n geben würde, dann müsste man einen Berufsschläger anstellen, der nichts anderes tut als den idioten herzuschlagen, weil aus deren Mund jede Minute ein Blödsinn kommt. Un vor allem, wer schon dumm ist, den kann man nicht mehr dumm schlagen, also ist beim Scheuch ohnehin Hopfen und Malz verloren!

RobOtter

Der Scheuch lässt an unglaublich idiotischen Sager aus... ...und hält dann die Diskussion drüber polemisch. Ich glaube nicht dass einer mit so wenig Verstand das beurteilen kann...

melden

Ein Lehrer kann einen doch leidtun ! Scheuch bekommt jetzt Prügel , nur in Ausnahmefällen ,und dem Wie, wäre es oft notwendig , eine Tachtel ,oder eine Nuß dem aufmümpfigen Schüler zu verabreichen . Es kommt doch immer häufiger vor ,das Lehrer mit 50 Jahren, oder schon vorher wegen der nervlichen Belastung in Pension gehen müssen !

melden

Re: Ein Lehrer kann einen doch leidtun ! naja, ich denke nicht, dass das daran liegt, dass Lehrer keine Kopfnüsse mehr verteilen dürfen, sondern dass heute das Elternhaus großteils versagt. Ich finde es vollkommen richtig, dass Lehrer nicht schlagen dürfen, nur hat demgegenüber auf der anderen Seite zu stehen,dass der hoffnungsvolle Nachwuchs auch weiß,dass das Überschreiten gewisser Grenzen das "Gefressenwerden bei lebendigem Leibe" nach sich zieht, aber dass diese Gefahr nicht in einem verunsicherten Lehrer liegt, sondern im alten Sack zu Hause,der in gewissen Dingen gar keinen Humor hat. Und das klappt heute vielfach nicht,....

melden

Re: Ein Lehrer kann einen doch leidtun ! ....weil ein Teil der Eltern die Zeit nicht hat und ein anderer sich von den eigenen Kindern emotional erpressen läßt. Und wer im Konfliktfall immer und automatisch Partei für seinen Sargnagel nimmt tut ihm nichts Gutes,denn das Kind lernt dann nicht,dass Regeln für alle gelten.

Was Kinder brauchen sind Zeit, Liebe und ein gerütteltes Maß an Regeln gegen die sie ruhig anrennen dürfen. Und bei allen drei Dingen sehe ich heute ein Manko und das wird die Lehrer-Tachtel auch nicht ausbügeln können. Der beste Pädagoge ist machtlos, wenn die Klasse zu groß und die Eltern uninteressiert sind. Und wenn die dann den lieben Kleinen auch noch explizit den Eindruck vermittelt,dass das sowieso alles Idioten sind (wie es heute oft passiert) ,hat man das Fiasko selbst programmiert.

Wenn man bedenkt dass Herr Scheuch als einer der obersten Politiker ganz Kärnten repräsentiert,...................unfassbar, dass seine Parteifreunde von Dörfler bis Strache "IMMER" noch zu ihm stehen........Ein wenig Hoffnung besteht doch, dass bei den nächsten Wahlen diese untragbare Partie abgewählt wird..........

PAstorPeitl melden

Landwirtschaftsminister? Eines ist übrigens mit hundert Prozent sicher: Menschen, die die gsunde Watschn wieder einführen wollen haben im Bildungswesen nichts verloren.

Auch Uwe Scheuch nicht.

Der wäre mit Sicherheit als Landwirtschaftsminister geeigneter.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Patriotischen Christen Österreichs (PCÖ)
http://www.pcoe.gnx.at

melden

Re: Landwirtschaftsminister? Wieso Scheuch als Landwirtschaftsminister? Dort sitzt ohnehin schon ein Versager.

Hump oder Dump Verlogenes Saupack elendiges. Und sowas lebt von unserem Steuergeld.

Leider vergeben... Die FPÖ will ja nur spielen
"Neujuden" Sager - nicht so gemeint
"Marrokaner-Diebe" - nicht so gemeint
"Watschn-Aufruf" - nicht so gemeint
Wäre das Kürzel nicht schon vergeben, dann müsstens KPÖ heissen, die Kryptische Partei.
Dazu passt auch, dass sie falsch abstimmen und applaudieren.
Was für ein unsäglicher Haufen, hoffentlich kommen die in keine Regierung mehr, sonst müssen wir in Kursen und Seminaren lernen, was diese F-en denn nun wirklich meinen.
"How to understand the Blues..."

Seite 1 von 2