Elektroauto von

Tesla hat wieder Ärger mit der Arbeitsschutzbehörde

Kalifornische Behörde hat dritte Untersuchung seit April in Werk in Fremont eingeleitet

Der US-Elektroautobauer Tesla hat erneut Ärger mit den Arbeitsschutzbehörden.

Die kalifornische Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Cal-OSHA) erklärte am Donnerstag, sie habe am 21. Juni die dritte Untersuchung seit April in dem Werk in Fremont eingeleitet. Dort wird das neue Model 3 gebaut, mit dem der E-Autopionier den Massenmarkt erschließen will.

Details zu den laufenden Untersuchungen nannte die Behörde nicht. Dem Online-Branchendienst Jalopnik zufolge geht sie auf eine Beschwerde eines Mitarbeiters in dem Werk zurück. Eine Stellungnahme von Tesla lag zunächst nicht vor.