Terrorverdacht von

Polizei nimmt vier Personen fest

Wien: Österreicher soll Leute für die Ausbildung in Terrorcamps rekrutiert haben

Terrorverdacht - Polizei nimmt vier Personen fest © Bild: APA/Oczeret

In Wien sind vier Terrorverdächtige festgenommen worden: Drei Personen hat die Polizei auf dem Flughafen Wien-Schwechat vor ihrer Ausreise dingfest gemacht. Sie sollen nach Angaben der Ermittler für die Ausbildung in Terrorcamps in Pakistan rekrutiert worden sein. Ein Österreicher soll sie angeheuert haben. Er ist "ziemlich zeitgleich" am Mittwochvormittag in Wien festgenommen worden, bestätigte Innenministeriums-Sprecher Rudolf Gollia. In diesem Zusammenhang steht eine Wiener Moschee im Visier der Behörden.

Gegen den Hauptverdächtigen lag ein Haftbefehl wegen Rekrutierung für die Ausbildung in Terrorcamps im afghanisch-pakistanischen Raum sowie dem Verdacht vor, eine Terrororganisation finanziell unterstützt zu haben. Er soll auch als Kontaktmann der Al-Kaida in Pakistan fungiert haben. Bei dem Mann handelt es sich um einen 25-jährigen, gebürtigen Österreicher, der zum Islam konvertiert ist. Konkret soll er die Deutschen Taliban Mujaheddin (DTM) unterstützt haben.

Verbindungen nach Deutschland
Die Festnahmen stehen offensichtlich in Verbindung mit der Festnahme eines mutmaßlichen DTM-Unterstützers in Deutschland im Mai. Auch der österreichische Staatsbürger Maqsood L. (21) soll laut deutscher Bundesanwaltschaft versucht haben, Teilnehmer für den militanten Jihad (Heiliger Krieg) zu gewinnen. Auch soll er für die Organisation etwa 1.000 Euro beschafft haben.

Gollia bestätigte, dass es hinsichtlich der vier nun Festgenommenen "über Monate hinweg polizeiliche Ermittlungshandlungen" gegeben habe. Die Terrorverdächtigen seien bereits erstmals von Mitarbeitern des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) einvernommen worden. Im Zuge von Durchsuchungen bei den vier am Mittwoch Festgenommenen wurden vor allem Datenträger sichergestellt, die nun ausgewertet werden.

Bei den drei am Flughafen dingfest gemachten Personen handelt es sich um einen weiteren österreichischen Konvertiten im Alter von 25 Jahren sowie um zwei Personen mit Flüchtlingsstatus unter 20 Jahren - eine davon soll eine Frau sein.