Terror-Serie in Großbritannien: Fünfter Verdächtiger in Liverpool festgenommen!

Keine Briten: Weiterer Verdächtiger auf der Flucht Sicherheitsvorkehrungen in London massiv verschärft

Terror-Serie in Großbritannien: Fünfter Verdächtiger in Liverpool festgenommen!

Eine fünfte Person ist im Zusammenhang mit den versuchten Terroranschlägen in Glasgow und London festgenommen worden. Zu der Festnahme sei es in Liverpool gekommen, teilte die zuständige Polizei in Merseyside mit. Zuvor waren zwei Männer auf dem Flughafen Glasgow und zwei weitere im Nordwesten Englands festgenommen worden. Aus Angst vor neuen Terroranschlägen wurden in London die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verschärft.

Die fünf Terrorverdächtigen sind nach Medienberichten keine britischen Staatsbürger. Zudem sei ein weiterer Verdächtiger noch auf der Flucht, berichteten die Fernsehsender BBC und Sky News unter Berufung auf Polizeikreise. Die Festgenommenen kämen vermutlich aus dem Nahen Osten, berichtete die BBC.

Verbindung zwischen Anschlägen
Bei dem Anschlag waren Augenzeugen zufolge mindestens zwei Männer mit einem Auto in das Hauptterminal des Flughafens gefahren, wo der Wagen explodierte und in Flammen aufging. Außer einem der Attentäter, der schwere Verbrennungen erlitt, wurde verletzt. In London hatte die Polizei bereits am Tag zuvor zwei Autobomben entschärft. Der Polizei zufolge besteht eine Verbindung zwischen beiden Vorfällen.

Sicherheitsbedingungen verschärft
Der Flughafenbetreiber BAA teilte mit, dass auf mehreren britischen Flughäfen verschärfte Sicherheitsbedingungen herrschten. Die Möglichkeit, Passagiere mit dem Auto zu den Terminals zu bringen oder sie abzuholen, sei extrem eingeschränkt worden, hieß es in einer  Mitteilung. Zudem werde es "beträchtliche" Verspätungen geben. Die Menschen sollten öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Die gelte für die Airports London Gatwick, London Heathrow, London Stansted, Aberdeen, Edinburgh und Southampton.

Fünf Verletzte im Krankenhaus
Es wurde auch bekannt, dass fünf Verletzte nach dem Anschlag auf den schottischen Flughafen Glasgow ins Krankenhaus gebracht wurden. Vier wurden mittlerweile wieder entlassen. Darüber hinaus befand sich noch einer der Attentäter in einem "sehr kritischen" Zustand in einer Klinik.

Glasgow: Häuser durchsucht
Die schottische Polizei hat bei ihren Ermittlungen zum Brandanschlag auf den Glasgower Flughafen Häuser in der Nähe der Stadt durchsucht. "Wir können bestätigen, dass zahlreiche Häuser in der Gegend Renfrewshire durchsucht werden", teilte die Polizei mit. Augenzeugen berichteten von Einsatzkräften in weißen Overalls, die rund neun Kilometer westlich von Glasgow Häuser durchsuchten.

(apa/red)