Terror in Norwegen von

"Sehr auskunftsfreudig"

Attentäter Andres Behring Breivik wurde in Oslo bereits zehn Stunden lang verhört

Terror in Norwegen - "Sehr auskunftsfreudig" © Bild: APA/EPA

Der Attentäter von Oslo ist nach Polizeiangaben "sehr auskunftsfreudig" und zeigt sich bei den Ermittlungen äußerst kooperativ. Die Polizei erklärte, Anders Behring Breivik sei am Freitag erneut zehn Stunden verhört worden.

Dabei habe er Details früherer Aussagen bestätigt und neue Fragen der Ermittler beantwortet. Nicht bestätigten wollte die Polizei einen Medienbericht, wonach der geständige Attentäter auch den Königspalast in der norwegischen Hauptstadt und die Zentrale der regierenden Sozialdemokraten im Visier hatte.

Weitere Anschlagsziele?
Breivik habe während seines Verhörs gesagt, auch diese Gebäude seien auf der Liste seiner Anschlagsziele gestanden, zitierte die norwegische Boulevardzeitung "Verdens Gang" ("VG") Staatsanwalt Paal-Fredrik Hjort Kraby. Den Königspalast habe Breivik nach eigenen Angaben wegen seiner symbolischen Bedeutung als Ziel anvisiert, sagte Hjort Kraby der Zeitung. Die Parteizentrale habe er wegen des Beitrags der Regierungspartei zu einer multikulturellen Gesellschaft angreifen wollen. "Ich möchte die Zahl oder die Art der Ziele, die er im Kopf hatte, nicht kommentieren", sagte der Staatsanwalt. Es handle sich um "offensichtliche Ziele für einen Terroristen, und der Gedanke ist, die Regierung zu treffen".

Breivig hatte vor rund einer Woche 77 Menschen getötet, die meisten von ihnen Jugendliche, die ein Ferienlager der Sozialdemokraten auf der Insel Utoya besuchten. Zudem zündete er eine Bombe im Regierungsviertel von Oslo.