Terror in Norwegen von

Breivik war in Österreich

Im März 2005 nahm Terrorist auf Durchreise nach Weißrussland den Weg über Wien

Terror in Norwegen - Breivik war in Österreich © Bild: Reuters

Der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, soll nach einem russischen Medienbericht des Portals "gazeta.ru" zumindest zweimal kurz auf österreichischem Territorium gewesen sein. Breivik habe 2005 für rund eine Woche Weißrussland besucht. Zum Flug von und nach Minsk habe er die Route über Wien genommen und sei am 4. und am 11. März als Transitpassagier kurz auf dem Flughafen Wien gewesen.

Demnach wollte er in Weißrussland Wikingergräber besuchen und interessierte sich auch für die Geschichte des Akw-Unglücks von Tschernobyl. Er habe sich bei seinem Weißrussland-Besuch besonders vor radioaktiv verseuchtem Essen gefürchtet und immer wieder danach gefragt, erinnerte sich eine Reiseleiterin im Gespräch mit "gazeta.ru".

Unterdessen behauptete ein weißrussischer Politiker, Breivik habe vom Geheimdienst in Weißrussland militärisches Training erhalten. Der Oslo-Attentäter sei insgesamt dreimal in seinem Land gewesen, sagte Michail Reschetnikow von der regimetreuen Weißrussischen Patriotenpartei. Sein Deckname beim weißrussischen KGB sei "Wiking" gewesen. Ein von "gazeta.ru" zitierter politischer Kommentator zeigt sich dagegen skeptisch bezüglich Reschetnikows Behauptungen. Schließlich habe ja auch der mutmaßliche Mörder von US-Präsident John F. Kennedy, Lee Harvey Oswald, eine Zeitlang in Minsk gelebt und gearbeitet, erinnert Viktor Demidow.

Passagen über Österreich
In seinem 1.500 Seiten langen "Manifest" hatte Breivik nicht erwähnt, jemals für längere Zeit als Tourist in Österreich gewesen zu sein. Gleichzeitig widmete er der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683, von der er vermutlich auch die Jahreszahl seiner "Unabhängigkeitserklärung" (2083) abgeleitet hat, ausführliche Passagen und dankte den "Brüdern und Schwestern" aus Österreich.

Breivik hatte am 22. Juli zunächst einen Bombenanschlag auf ein Regierungsgebäude in Oslo verübt und anschließend auf der Insel Utöya zahlreiche Teilnehmer eines Jugendsommerlagers der norwegischen Sozialdemokraten erschossen. Die Zahl seiner Opfer beläuft sich mittlerweile auf 77. Der 32-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft.

Kommentare

Der Weg ist das Ziel... ...und das Ziel dieser Headline war doch wohl, einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen in Norwegen und der "auch in Österreich evidenten Gefahr (FPÖ)" herzustellen.
Schlimm ist, dass ein derartiger Vorfall, respektive die (zu) vielen unschuldigen Opfer missbraucht werden, um damit (auch)in Österreich Stimmung=Politik zu machen!!!
Die Gefahr von Rechts ist nicht mehr vorhanden wie die Gefahr von Links - die wahrhaftige Gefahr, die Verschuldung der Staaten und die Verarmung der Menschen, vor allem aber die Ignoranz der Politiker zu dieser Thematik, übersehen die Medien; klar, wer kritisiert schon die Hände die einen füttern!!!!

melden

Nichts ganz richtig Sg Redakteure, es ist wohl richtig was Sie untenstehend schreiben, allerdings ist es ein HEADLINER auf Ihrer webpage, das ist der Unsinn!!!!

TanjaBöhm melden

Re: Nichts ganz richtig Als "Unsinn" würde ich die Headline nicht bezeichnen, denn Breivik befand sich physisch sehr wohl in Wien. Dass es sich dabei um eine "exterritoriale" Zone am Flughafen handelte, ging sich aus Platzgründen in der kurzen Überschrift leider nicht aus, wurde aber weiter unten erklärt. Wenn sich manche User dadurch "belogen" fühlen, tut es uns leid. Es war jedenfalls nicht unsere Absicht!

Sg. Redakteure bei uns neben dem Haus ist heute ein Fahrrad umgefallen, wär das keine Story für Euch??

TanjaBöhm melden

Liebe User! Anders Behring Breivik befand sich bereits einmal auf "österreichischem Territorium". Für kurze Zeit war er Transitpassagier in Wien. Nichts anderes steht in unserer - übrigens von der APA übernommen - Meldung. (Ob er dabei auch "auf dem Klo war", wie einige von ihnen scherzhaft unken, ist leider nicht überliefert.) Uns ist also nicht ganz klar, was die große Aufregung um eine "Falschmeldung" bzw. "kranke" Redakteure, die sich "einen anderen Job suchen" sollten, soll.

melden

Re: Liebe User! Liebe Tanja Böhm, sehr geehrte Redakteure, haben sie Nachsicht mit manchen Leuten hier.

Viele haben nicht zusammenhängendes und sinnerfassendes Lesen gelernt!

Natürlich sind die bösen Lehrer schuld welche jetzt ihre unverdienten Ferien haben und sowieso an allem anderen auch Schuld sind.

Stabilis und Konsorten gehören schon lange gelöscht, denn diese sind wahre Wortverdreher und Nichtsversteher, oder in Zukunft, die Funktion "Komentar" abschalten!

Dann braucht man sich über solche Dumpfbacken nicht ärgern oder wundern!

krank also jetzt weis ich es zu 100% das die österreichischen medien, allen vorran diese zeitung krank sind.
für mich wäre auch interessant wann und wo er vor dem attantat am klo war.

an die news er ist auch schon einmal über österreichisches territorium geflogen.
als er bei der durchreise war hat er das wc auf der a1 raststätte in st.pölten benützt, wissen das die news oder die russen nicht?
aber das wichtigste kommt noch, als er über die praterbrücke fuhr hat er eine furz gelassen.

schlecht kann einem werden Was soll der Unsinn?

NEWS Redakteure bitte kündigen Wer solch einen Blödsinn verzapft sollte sich bitte einen anderen Job suchen! Ihr könnt Euch mit solchen Artikeln gleich bei Murdoch melden, der hat Platz für solchen Dreck!

Transit nach Rußland? Minsk ist nicht in Rußland

Und Weißrußland ≠ Rußland

Transit... ...ist exterritorial!
Also ist die Meldung: "Er war 2 mal in Österreich falsch"!

Seite 1 von 2