Terror im Irak von

Über 70 Todesopfer

Blutigste Anschlagsserie seit mehr als einem Jahr - Al-Kaida verantwortlich?

  • Bild 1 von 8 © Bild: Reuters/Abed

    Über 70 Menschen sterben bei einer Anschlagsserie im Irak.

  • Bild 2 von 8 © Bild: APA/EPA/Abbas

    Rund 300 Menschen werden verletzt.

Über 70 Menschen sind bei Terror-Anschlägen im Irak getötet worden. Es war die blutigste Anschlagsserie seit mehr als einem Jahr, wie die Behörden des Landes am Montagabend mitteilten.

In 18 verschiedenen Städten sind im Laufe des Tages insgesamt 74 Menschen gestorben, mehr als 300 weitere seien verletzt worden.

Die meisten Menschen starben im rund 160 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bagdad gelegenen Kut. In der 400.000-Einwohner-Stadt detonierten nach Polizeiangaben in der Früh zwei Sprengsätze. Dadurch wurden 40 Menschen getötet und 65 weitere verletzt. Die Sicherheitsbehörden machten das Terrornetzwerk Al-Kaida verantwortlich.

In der den Schiiten heiligen Stadt Najaf detonierten laut einem ranghohen Polizeioffizier zwei Autobomben. Sieben Menschen wurden getötet und 60 weitere verletzt. Die meisten Opfer waren Polizisten. Im nordirakischen Tikrit sprengten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft und rissen drei Polizisten mit in den Tod, wie die Armee mitteilte. Die Angreifer trugen Polizeiuniformen und wollten nach Angaben aus Sicherheitskreisen inhaftierte Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida befreien. Tikrit ist eine frühere Hochburg von Ex-Machthaber Saddam Hussein.

Insgesamt wurden am Montag in rund einem Dutzend irakischer Städte Angriffe und Anschläge verübt, darunter auch in Bagdad. Es handelte sich um die schwerste Anschlagsserie im Irak seit dem 10. Mai 2010, als bei rund 60 Anschlägen mindestes 110 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt wurden. Dem Sprecher des irakischen Einsatzkommandos in Bagdad, Kassem Atta, zufolge konnten einige Anschläge am Montag jedoch verhindert werden.

Es handelte sich um die schwerste Anschlagsserie im Irak seit dem 10. Mai 2010, als bei rund 60 Anschlägen mindestes 110 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt wurden. Angesichts der Anschläge vom Montag erklärten die USA, Anfragen der irakischen Behörden nach einem längeren Verbleib der US-Truppen im Land berücksichtigen zu wollen.

Kommentare

Und was, wenn die USA nie einmarschiert wären?

Seite 1 von 1