Terror-Alarm nach Explosion in Glasgow: Brennendes Auto rast in Airport-Terminal!

Zwei Festnahmen: Männer von Polizei überwältigt Großbritannien ruft höchste Terror-Warnstufe aus

Terror-Alarm nach Explosion in Glasgow: Brennendes Auto rast in Airport-Terminal!

Terror-Alarm in Großbritannien: Nach der Entdeckung zweier Autobomben in der Londoner Innenstadt und einem Zwischenfall auf dem Flughafen von Glasgow hat Großbritannien seinen Terroralarm auf die höchste Warnstufe verschärft. Die Terrorgefahr wurde als "kritisch" eingestuft, was auf mögliche unmittelbar drohende Anschläge hindeutet. Innenministerin Jacqui Smith erklärte, sie habe als Reaktion auf die Vorfälle verstärkte Sicherheitsmaßnahmen angeordnet.

Der britische Premierminister Gordon Brown bezeichnete den Vorfall mit einem brennenden Jeep am Flughafen von Glasgow als "Anschlag". "Es ist richtig, die Sicherheitsniveaus an Flughäfen und belebten Plätzen im Licht der erhöhten Bedrohung heraufzusetzen", sagte Brown in einer kurzen öffentlichen Ansprache nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts.

Er forderte die britische Bevölkerung zur Geschlossenheit auf. "Das britische Volk wird zusammenhalten", sagte Brown. In der aktuellen Lage komme es darauf an, "geeint, entschlossen und stark" zu sein. Es war das erste Mal, dass ein Mitglied der britischen Regierung den Vorfall am Flughafen Glasgow als Anschlag bezeichnete.

In den ersten Stunden bestand keine vollständige Klarheit über die Ereignisse. Der Jeep war in die zentrale Abfertigungshalle des Flughafens gefahren, in dem im Schnitt 265 Flugzeuge am Tag abgefertigt werden.

Der Anschlag ist nach Angaben der Polizei mit den Bombenfunden von London verknüpft. Es gebe eine "klare" Verbindung zwischen dem Anschlag mit einem brennenden Jeep und den in London gefundenen Autobomben, sagte der Polizeichef von Glasgow, Willie Rae. Der Anschlag in Glasgow sei ein terroristischer Akt gewesen, fügte Rae hinzu.

Nach Angaben der schottischen Polizei wurden die beiden Insassen des Wagens festgenommen. Die britischen Behörden haben anschließend auch den Flughafen von Liverpool geschlossen.

"Hätten Hunderte getötet"
Laut Augenzeugenberichten sollen sie asiatischen Ursprungs sein. Die Sicherheitskräfte gaben ihre Nationalität jedoch zunächst nicht bekannt. Der Flugverkehr in Glasgow wurde gestoppt.

Ein Augenzeuge am Flughafen von Glasgow sagte: "Wäre er (der Fahrer) durchgekommen, hätte er Hunderte getötet". Eine Augenzeugin berichtete, einer der Männer habe zuvor eine Flüssigkeit aus einem Benzinkanister unter dem Auto verteilt und es in Brand gesteckt. Hunderte Passagiere flohen schreiend aus der Halle.

Aus dem grünen Jeep sei ein Mann mit brennenden Kleidern ausgestiegen, sagten Augenzeugen. "Sein ganzer Körper brannte." Ein Flughafenmitarbeiter habe die Flammen mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle gebracht. Auch der zweite Verdächtige sei von der Polizei überwältigt worden.

Am Vortag hatte die Polizei ein London zwei Autobomben entschärft und damit vermutlich einen Anschlag mit zahlreichen Toten verhindert.

(apa/red)