Tennis-Top-Star: Lleyton Hewitt kommt
zum ersten ATP-Turnier nach Pörtschach

Nachfolge-Turnier von St. Pölten für fünf Jahre fixiert

Österreichs drittgrößtes Herren-Tennis-Turnier hat nicht nur den Schauplatz von St. Pölten nach Pörtschach gewechselt, es ist dank Sponsor "Hypo Group Alpe Adria" auch einmal für zumindest fünf Jahre gesichert. "The Hypo Group Tennis International", so der offizielle Turniername, geht vom 20. bis 27. Mai auf der Werzer-Anlage in Szene. Und mit Lleyton Hewitt präsentierte Turnier-Organisator und -Direktor Ronnie Leitgeb auch seinen ersten Superstar. Hewitt, derzeit Weltranglisten-14., kommt erstmals nach Österreich.

"Ich freue mich, erstmals in Österreich zu spielen und komme gerne nach Pörtschach", versprach Hewitt via Video-Botschaft auf der Pressekonferenz im Herzen von Wien. Die Verpflichtung des früheren Weltranglisten-Ersten, US-Open-Siegers 2001 und Wimbledon-Triumphators 2002 darf durchaus als Überraschung bezeichnet werden, der mittlerweile 25-jährige Australier hatte Österreich bisher ja stets gemieden.

Nach 12 Jahren in St. Pölten veranstaltet Leitgeb sein 13. ATP-Turnier also in seiner Wahlheimat Kärnten, wo er auch Präsident des Tennis-Landesverbandes ist. Lange Zeit gab es Gerüchte über einen Verkauf seiner Lizenz ins Ausland und diese waren auch berechtigt. "Ich habe sehr lange damit spekuliert, mich ganz aus dem Tennis zurückzuziehen", gestand der ehemalige Betreuer von Thomas Muster.

Ein Mitgrund zum Weitermachen war nicht nur seine Verbundenheit mit dem Sport, sondern auch die Tatsache, dass auch hinter der langfristigen Zukunft des Traditionsturniers in Kitzbühel ein Fragezeichen stand bzw. steht. "Es wäre schlimm gewesen, wenn wir 2007 oder 2008 gar kein Freiluft-Turnier in Österreich mehr hätten." Außerdem sei man nahezu chancenlos, ein einmal abgegebenes Turnier auch wieder zurückzubekommen.

Schließlich spricht die wirklich außergewöhnliche Location am Wörthersee, wo auch schon viele Daviscup- und Fed-Cup-Länderkämpfe stattgefunden haben, für diesen Traditionsort im österreichischen Tennis. Das mit 323.250 Euro dotierte "Hypo Group Tennis International" verfügt über ein Budget zwischen 1,5 und 2 Mio. Euro und wird nur ein Teil des Pörtschacher Tennis-Sommers werden.

(apa/red)