Verkehr von

Tempo 100 auf Tiroler Autobahnen

Tempo-Beschränkung auf Teilen der A12 und der A13 tritt ab Donnerstag in Kraft

Verkehr auf der Autobahn © Bild: Thinkstock

Die viel diskutierte permanente Tempo-100-Beschränkung für Pkw auf weiten Teilen der Tiroler Inntalautobahn (A12) und der Brennerautobahn (A13) wird ab Donnerstag, den 20. November, gelten. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) habe die entsprechende Verordnung unterzeichnet, hieß es im Büro der zuständigen LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) am Dienstag.

Die Geschwindigkeitsbeschränkung gelte ab 0.00 Uhr. "100 km/h" heißt es künftig auf der A12 von Kufstein bis Zirl bzw. von Imst bis Zams im Tiroler Oberland sowie auf der Brennerautobahn von Innsbruck bis Schönberg (A13).

ÖVP lange dagegen

Die ÖVP hatte sich lange gegen ein solches generelles Tempolimit ausgesprochen. Der Grüne Koalitionspartner drängte jedoch darauf und sah es als eine jener, von der Europäischen Kommission eingeforderten, "gelinderen Maßnahmen" zur Verbesserung der Luftqualität. Der "100er" soll mithelfen, das "Sektorale Fahrverbot" für Lkw mit bestimmten Gütern wiederzuerlangen, das der Europäische Gerichtshof im Dezember 2011 zum zweiten Mal gekippt hatte. Die Tiroler Landesregierung setzte es sich in ihrem Koalitionsprogramm zum Ziel, das "Sektorale" im Herbst 2015 wieder einzuführen.

Kommentare

Tirol verdient nichts anderes!
Sie haben sich diese Typen selbst gewählt!
Demnächst Tempo 80 auf Autobahnen, Tempo 60 im Freiland und max Tempo 30 oder noch besser Tempo 20 im Ortsgebiet. Danach geht es uns und der Umwelt wieder gut. So nebenbei gibt es weniger Unfälle.
Wahltag ist Zahltag!

Oliver-Berg

Wenn man dann bald überall 100 fährt und wie in Tirol häufig Baustellen auf verschiedenen Autobahnabschnitten hat, die sich seit Jahren ewig hinziehen, braucht man als Tourist Tirol kaum mehr besuchen. Ein Grund mehr nicht mehr von Ostösterreich auf den Arlberg oder in Tiroler Schigebiete zu fahren. Das ist halt die Kehrseite.

@strizzi ....währe doch interessant zu erfahren mit welchen Fahrzeugen (Motorisierungen) die TU-Wien diese Studie erstellt hat. Ein dicker BMW mit 500 NM Drehmoment fährt mit der 7ten sicher sparsamer 130 als mit der 5ten 100. Mein Auto fährt mit der 6ten bei Tempo 110 am sparsamsten.

Mir ist der Igl-100er nur recht. Man kann viel stressloser autofahren weil LKWs und PKWs nahezu gleich schnell unterwegs sind. Wenn ich allerdings beruflich jeden Tag diese Strecke fahren müsste wärs mir auch ein Dorn im Auge.

Sind wir doch ehrlich: Jetzt fahren viele auf Autobahnen 150 weil 130 + Tacho- + Radarungenauigkeit erlaubt ist. Bei Tempo 100 würden endlich mal alle 120 bis 130 fahren, oder?
Im Wien wird Tempo 30 oft eingeführt, damit die Leute im Ortsgebiet nicht schneller als 50 fahren - so die Aussage eines Wiener Politikers, der für Verkehrsfragen zuständig ist.

strizzi1949

Eine ganz neue Studie der Techn. Universität Wien, hat ergenben, dass Tempo 100 auf der Autobahn nicht weniger Schadstoffe produziert, wie Tempo 130! Also ist die Begründung für diese Beschränkung reine Augenauswischerei, lächerlich! Wo sind eigentlich die sog. Autofahrerclubs, um mit diesem Unsinn endlich aufzuräumen? Was sind das für Politiker, die ungestraft diesen Blödsinn verzapfen dürfen?

Jede EINSEITIGE Verkehrsbeschränkung ist abzulehnen! Jede Region, jede Straße soll demokratisch über ihre Verkehrssituation abstimmen dürfen. ABER: jede Beschränkung der anderen müssen die Verkehrsberuhigten auch bei allen anderen so machen. Wer Tempo 30/100 oder Wohnstraße beschließt, muss selbst diese Beschränkung im Bereich der anderen Gebiete ebenfalls einhalten. Wie die dann abstimmen werden?

wassolldenndas melden

Bravo - gute Entscheidung!
Zur Zeit der Ölkrise 1973 gab es auch Tempo 100 auf Autobahnen in Österreich und die Unfallzahlen gingen rapid zurück.
Außerdem brauchen die meisten Autos bei 100 km/h um einiges weniger Sprit als bei 130. Also auch das ist ein positiver Aspekt.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen! 1973 war das Tempolimit wegen des Benzins! Das heutige ist "angeblich" wegen des Umweltschutzes! Dabei hat die Tech.Uni Wien erst in einer Studie bewiesen, dass Tempo 100 für die Umwelt absolut nix bringt und der Schadstoffausstoss bei Tempo 130 auch nicht höher ist! Warum also diese Schikane schon wieder?

strizzi1949
strizzi1949 melden

Und, der Spritverbrauch hat nix mit dem Tempo zu tun, sondern mit der Drehzahl, mit der der Motor dreht! Die meisten Autos fahren mit einer Drehzahl bis ca 2000 U/min. sehr spritsparend. erst mit einer Drehzahl darüber beginnt der Motor mehr Sprit zu brauchen! Also, wie gesagt, vergleichen Sie nicht Äpfel mit Birnen!

Wergznase melden

Der Spritverbrauch hat sehr wohl etwas mit dem Tempo zu tun. Vor Allem im hier betrachteten Bereich (100 -130) gibt es einen halbwegs klaren Zusammenhang, weil sowohl 100 wie auch 130 im selben Gang gefahren werden. Der Spritverbrauch pro Strecke nimmt in Etwa mit dem Quadrat der Geschwindigkeit zu. Das heißt, doppelte Geschwindigkeit führt zu einem vierfachen Verbrauch. Der Erhöhung der Geschwindigkeit von 100 auf 130 führt zu einer Verbrauchserhöhung nach dieser Formel um 69%, in der Praxis werden es etwa 50% Zuschlag sein. Das, weil bei diesen Tempi der Luftwiderstand noch nicht ganz so dominierend über den Rollwiderstand ist. Bei höheren Geschwindigkeiten passt der quadratische Zusammenhang immer besser.
Ganz und gar nicht passt diese Formel bei niedrigen Geschwindigkeiten. Das, weil dann der Luftwiderstand nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt, und dieser der einzig relevante geschwindigkeitsabhängige Faktor für den Verbrauch darstellt. Bei niedrigen Geschwindigkeiten dominieren Rollwiderstand (nahezu Geschwindigkeitsunabhängig) und innere Reibungen im Motor (drehzahlabhängig). Daher bringt eine Verringerung der Geschwindigkeit von 70 auf 50 oder von 50 auf 30 keine Verbrauchsreduktion. Einfach, weil dann in einem niedrigeren Gang gefahren wird.

Die Tiroler verdienen nichts anderes!
Sie haben sich Schwarz - Grün gewählt. Bald fahren wir nur mehr 60 auf dreispurigen Autobahnen...
(Heute wäre der Bau einer Großglockner-Hochalpenstraße unmöglich. Die Grünen würden nie zustimmen usw.)

Seite 1 von 1