Telekommunikation von

Strombedarf einer Stadt

Google hat Geheimnis um Stromverbrauch der gigantischen Rechenzentren gelüftet

Telekommunikation - Strombedarf einer Stadt © Bild: Reuters

Google hat eines seiner am besten gehüteten Geheimnisse gelüftet: den Stromverbrauch seiner gigantischen Rechenzentren, über die die Suchanfragen dieser Welt laufen. Im vergangenen Jahr zeigten die Stromzähler 2,26 Milliarden Kilowattstunden an, wie Google der örtlichen Zeitung "Mercury News" verraten hat. Das entspricht dem Bedarf einer deutschen Großstadt.

Allerdings betonte der zuständige Google-Manager Urs Hoelzle im Firmenblog, dass der Konzern massiv in regenerative Energien investiere und die Rechenzentren zudem nur die Hälfte dessen verbrauchten, was üblich sei. "Unsere Rechner verbrauchen weniger Energie pro Nutzer als ein Licht, das drei Stunden brennt."

Google hatte über Jahre ein großes Geheimnis aus seinem Stromverbrauch gemacht, um der Konkurrenz keine Anhaltspunkte über das rasante Wachstum des Internetriesen zu geben. Über die Server von Google laufen nicht nur die Anfragen der Suchmaschine, sondern auch Videos der Tochter Youtube, der E-Mail-Dienst Gmail oder das neue soziale Netzwerk Google+.

Kommentare

melden

Verteilt auf 1 Milliarde Benutzer sind dies gerade mal 2,25 kWh pro Jahr.

2,25 kWh reicht bei meinem sparsamen Elektroroller für 45 km Fahrt aus.

Der StandBy Verbrauch eines Satellittenreceivers kann aber leicht 60 kWh - 1200 km Elektrorollerfahrt pro Jahr ausmachen.

Also ist Google eigentlich recht sparsam.

melden

Re: Verteilt auf 1 Milliarde Benutzer Würde aller stand-by Verbrauch von Geräten weltweit eingespart werden können, könnten wir zig Atomkraftwerke weltweit ersatzlos abdrehen. Man muß sich also schon der Relationen bewußt sein.

Seite 1 von 1