Telekom übernimmt Tele2-Handysparte:
Schwedischer Konzern zieht sich zurück

Telekom Austria erhält 131.000 Handy-Kunden Genehmigung der Wettbewerbsbehörde ausständig

Die Telekom Austria übernimmt die österreichischen Mobilfunk-Kunden von Tele2. Wie der schwedische Tele2-Konzern vor Börsenbeginn mitteilte, wird er sich in Österreich aus dem Mobilfunkgeschäft zurückziehen und für 65 Mio. schwedische Kronen (7,08 Mio. Euro) seine 131.000 Handy-Kunden an die Telekom Austria abgeben. Die Verträge sind bereits unterzeichnet worden.

Die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden ist noch ausständig. Ein Abschluss wird aber noch in diesem Jahr erwartet.

Tele2-Chef Lars-Johan Jarnheimer begründete den Schritt damit, dass der harte Wettbewerb im österreichischen Mobilfunk "wenig Raum für profitablen und nachhaltigen Betrieb eines virtuellen Mobilfunkbetreibers" gelassen habe. Im ersten Halbjahr hat Tele2 mit seinen Mobilfunkaktivitäten in Österreich rund 30 Mio. Kronen - umgerechnet 3,27 Mio. Euro - Verlust geschrieben, doppelt so viel wie im Jahr 2006.

An seinem Festnetz- und Internetgeschäft halte Tele2 in Österreich aber fest und wolle in dieses in den nächsten Jahren weiter ausbauen, versicherte Tele2-Sprecher Jörg Wollmann auf APA-Anfrage. Mit knapp einer Million Kunden ist Tele2 seit der Übernahme der UTA vor zwei Jahren nach der Telekom Austria der größte alternative Festnetzbetreiber in Österreich.

Den Schwerpunkt will Tele2 jetzt auf Breitband-Internet setzen. Das Unternehmen will die Zahl der Breitband-Kunden bis Jahresende gegenüber 2006 auf 200.000 verdoppeln. Laut Wollmann waren es Ende August bereits 170.000.

(apa/red)