Telekom-Skandal von

Wer noch von Hochegger kassierte

NEWS veröffentlicht weitere Hochegger-Zahlungen - 10.012,50 Euro an Reichhold

Telekom-Skandal - Wer noch von Hochegger kassierte © Bild: Reuters/Niesner

Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenenden Ausgabe von weiteren Zahlungen aus dem Firmenreich des Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger. Außerdem erklärt der frühere Festnetz-Vorstand der Telekom, Rudolf Fischer, in einem Exklusivinterview mit NEWS, dass der Einsatz von Hochegger als Lobbyist der Telekom "Millionen gebracht" hatte.

Eine weitere Zahlung wurde an den Ex-FPÖ-Chef Mathias Reichhold in Höhe von jetzt 10.012,50 Euro getätigt. An die Firma des Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly, MPA Wien, gingen 20.000 Euro.

Auch Gattin von ÖBB-Manager Nigl cashte ab
Aus den Lieferantensaldenlisten der Valora ist zudem ersichtlich, dass die Gattin des damaligen ÖBB-Managers Franz Nigl im Jahr 2007 die Summe von 21.600 Euro erhalten hat. Im selben Jahr hat die ÖBB-Dienstleistungsgesellschaft, deren Geschäftsführer Nigl war, Leistungen in Höhe von 575.054,88 Euro bei Hochegger abgerufen.

Nigl bestreitet jeglichen Zusammenhang seiner ÖBB-Tätigkeit mit der Zahlung der Valora an seine Frau: „Meine Frau war als Farbstilimageberaterin tätig. Auch für Herrn Hochegger. Soweit ich weiß, bezieht sich diese Rechnung auf einen längeren Zeitraum von ungefähr eineinhalb Jahren.“ Die abgerufenen Leistungen der ÖBB-DLG bei Hochegger seien überprüft und für in Ordnung befunden worden.

Die neuen Enthüllungen zur Telekom-Affäre lesen Sie im aktuellen NEWS 36/11!

Kommentare

wer ist schlechter ? Der Nehmer oder der Geber ? Pfui an diese Regierung, daß die heutigen Politiker solche Spielchen mit unserem Geld zulassen ! Es erhebt sich daher die Frage : GIBT ES ÜBERHAUPT NOCH EHRLICHE POLITIKER ? Wieviele Strassers haben wir ? Wie lange lassen wir uns das noch gefallen ? DAHER ABWÄHLEN

Justiz Wahnsinn wie schnell die Justiz bei diesen Leuten reagiert.
Manche sind eben GLEICHER.

Für die Schar der Beteiligten gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

Das Lobbying war erfolgreich Der Herr Fischer hat gesagt das Lobbying von Herrn Hochegger hat sich bezahlt gemacht. Nachdem man weiß wieviel Personen bestochen wurden, muß man sagen, ab ins Häfen. Denn Bestechung ist eine Straftat.
Übrigens der Hochegger hat ein riesiges Anwesen in Brasilien. Da ist es schwieriger eine Auslieferung zu erreichen, wie beim Herrn Elsner aus dem EU-Land Frankreich.

...an alle Nagelstudiobetreiber...Geschäftsmodell gefällig ;-)) .........

Farbstilimageberaterin Was sind das bloß für Zufälle - und die Erde ist eine Scheibe.

Seite 1 von 1