Telekom-Skandal von

Hochegger packt aus

NEWS-Exklusivinterview: Wer aller kassierte. Satte 38 Millionen von der Telekom.

  • Bild 1 von 3 © Bild: NEWS/Markus R. Leeb

    Peter Hochegger

  • Bild 2 von 3 © Bild: NEWS/Markus R. Leeb

    Peter Hochegger

Der Lobbyist Peter Hochegger hat sein Schweigen gebrochen - und bringt jetzt auch die SPÖ in Zusammenhang mit der Telekom-Affäre. Über 38 Millionen Euro netto hat die Telekom an sein Firmenimperium bezahlt. Er selbst sieht sich strafrechtlich unschuldig, gibt aber moralische Fehler zu. Auslöser für die ganzen Skandale sei "das System", indem sich Eliten, "angetrieben von maßloser Gier", Vorteile verschaffen, meint Hochegger im Exklusiv-Interview mit NEWS.

Die Telekom Austria bzw. ihre frühere Mobiltelefontochter Mobilkom haben 2000 bis 2010 insgesamt rund 38 Mio. Euro an die Firmen des Lobbyisten Peter Hochegger gezahlt, schreibt NEWS. Zwischen 2000 und 2010 seien an das Unternehmen HocheggerCom Aufträge im Wert von 30.892.100 Euro vergeben worden, zwischen Juli 2004 und September 2008 weitere 7.549.000 an die Valora. Das gehe aus einem Deloitte-Bericht hervor, den Telekom-Chef Hannes Ametsreiter in Auftrag gegeben hat.

Die Telekom Austria will die Zahlen nicht kommentieren, eine Sprecherin verweist lediglich darauf, dass man an der Aufklärung aller Zahlungen interessiert sei und mit den Behörden kooperiere.

Gute Kontakte auch zu SPÖ und Grünen
Sein Auftrag sei gewesen, "Netzwerke im Sinne der Telekom zu pflegen", sagt Hochegger im Gespräch mit NEWS. Unter anderem habe er Heinz Lederer für gute Kontakte zur SPÖ zwischen 2002 und 2007 jährlich 100.000 Euro, in Summe also 700.000 Euro gezahlt. Walter Meischberger habe rund 900.000 Euro für die Kontaktpflege "zur schwarz-blauen Regierung, insbesondere zu (dem damaligen Finanzminister Karl-Heinz) Grasser" erhalten.

Hochegger erinnert sich auch an eine "Kooperation" mit der Firma Filmhof, die dem Ehepaar Rosenberg-Langthaler gehört. Diese Zusammenarbeit war ein "Signal an Langthaler, man unterstützt sie und ihren Mann in der Hoffnung, dass sie der Telekom Dinge ermöglicht", sagte Hochegger. Es sei um 25.000 Euro gegangen. Die Firma Filmhof weist dies in einer Aussendung zurück, die Telekom habe nur standardisierte Sponsoringverträge sowie Kartenkontingente für Veranstaltungen gekauft. Die Telekom Austria habe aber auch "sehr gute Kontakte zur Frau Gabriele Moser", Abgeordnete der Grünen, gehabt, hebt Hochegger heraus, dass die Telekom Austria mit allen Parteien Kontakte gepflegt habe und nicht nur mit der schwarz-blauen Regierung. Von Geldflüssen an Moser spricht Hochegger allerdings nicht.

"Telekom hat nie interessiert, wie ich das Geld ausgebe"
Hochegger hat auch andere Projekte direkt bezahlt, so ein Sponsoring für den Fußballklub in Sierning , der Heimatgemeinde von Wilhelm Molterer, ÖVP-Vizekanzler, Finanzminister und Landwirtschaftsminister. "Zielgruppe beim Sponsoring des SV Sierning waren das Land Oberösterreich und Finanzminister Molterer", so Hochegger. Entschieden habe er das selber, bezahlt habe seine Firma Valora. Der Telekom sei dies nicht gesondert verrechnet worden: "Die Telekom hat es ja nie interessiert, wie ich das Geld ausgebe".

"Sofortiger, direkter Zugang" zur TKK
Hochegger will auch die Bestellung der Telekom-Kontroll-Kommission (TKK) im Sinne der Telekom Austria beeinflusst haben. Der damalige Telekom-Vorstand Hannes Ametsreiter habe einen Grazer Professor vorgeschlagen, diesen habe Hochegger dem Telekom-Sprecher der SPÖ nahegebracht als VSStÖ-Miglied und vertrauenswürdig. Der Professor sei auch bestellt worden, womit die Telekom Austria "einen sofortigen, direkten Zugang" zur TKK gewonnen habe. Davor sei "ein Lobbyist der Alternativen" in dem Gremium gesessen, "der die Telekom nicht freundlich behandelt hat". Die Entscheidungen seien "moderat" gewesen, Bestechung sei aber nicht im Spiel gewesen. Ametsreiter ließ am Donnerstag über seine Sprecherin ausrichten, dass er damals als Marketing-Vorstand für solche Vorschläge nicht zuständig gewesen und dazu auch nicht gefragt worden sei.

"Gorbach hat zu wenig Gespür für Wirtschaft"
Für die Assistentin des früheren Verkehrsministers und Vizekanzlers Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) hat Hochegger auf bitte der Telekom zwei Jahre lang jeweils 120.000 Euro gezahlt. Gorbach habe zwar "brav Vorschläge für Investitionsmöglichkeiten und Kooperatioen" gemacht, aber "die Kosten-Nutzen-Relation hat nicht gestimmt", die Erfolge haben sich "im überschaubaren Rahmen gehalten", Gorbach habe "einfach zu wenig Gespür für die Wirtschaft" gehabt, erinnert sich Hochegger.

"Absurde Vorwürfe"
Die Aussagen von Hochegger im NEWS bergen jedenfalls eine erhöhte Dosis politischen Sprengstoff - was man an den Reaktionen aus den Parteizentralen ablesen kann . Für den Grünen Mandatar Peter Pilz stinkt "der rote Fisch jetzt noch mehr vom Kopf". Seine Klubkollegin Gabriela Moser weist die Vorwürfe gegen sich entschieden zurück. Bei FPÖ und BZÖ sieht man die Karten für den Korruptions-U-Ausschuss hingegen "völlig neu gemischt".

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen NEWS Nr. 42/11!

Kommentare

Ignaz-Kutschnberger

@kleinbrauner Also ich war zwar nicht in der Sonderschule, aber meine Mama hat immer gesagt: "Dumm ist der, der Dummes tut" :-) Allerdings sehe ich die Sachlage wie du und viele andere hier! Die Kacke in diesem Land ist ordentlich am Dampfen!! Ich hoffe die Berechnungen der Maya stimmen - weil dann haben wir es alle bald hinter uns *gg - bis Ende 2012 ist s ja zum Glück nimmer weit. Da wird dann die ganze Schei*e in diesem und anderen korrupten Ländern weggespült :-) Vielleicht sollten die Damen und Herren (oder um es mit den Worten eines Klestil-Beschimpfers zu formulieren...die Humpen in diesem Land!) mal nicht ans Geldmachen sondern eher ans Geldausgeben denken...weil viel Zeit haben sie ja nimmer *gg... Alluah Akkbar! :-) Sind WIR alle erst mal von diesem Planeten weg, wird es bestimmt menschlicher!

besenrein
besenrein melden

Dr. Euro! Das Interview ist ok, aber der Fragesteller hätte nicht ein NEWS-Reporter sein dürfen, sondern der Untersuchungsrichter
in der JOSEFSTADT. Aber wenn jemand ganz Polit-Österreich zu Körberlgeld verholfen hat, will ihn halt k e i n e (r) im Knast sehen. Und die Justiz in unserem Land reagiert nur auf Zuruf. Tu felix austria...

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@besenrein :-) Ich hätte das nicht besser sagen können *gg

RobOtter
RobOtter melden

Es ist einfach blauäugig... ...zu glauben der Hr. Hochegger setzt sich vor einen News-Reporter und packt reumütig die ganze Geschichte aus. Für wie blöd haltet ihr ihn? Hochegger ist weiterhin Lobbyist und vertritt seine Auftraggeber. In diesem Sinne sind die Aussagen dieses Herren zu verstehen. Wenn der Vorsitz unter Moser als unangenehm erscheint, dann wird sie halt angepatzt. Alle anderen Parteien müssen auch korrupt sein, also sagt Hr. Hochegger das auch.
Mich wundert nur dass die Aussagen eines Menschen der massenhaft Dreck am Stecken hat ernst genommen werden und dann auch noch darüber diskutiert wird. Alles was der sagt ist unter dem Licht seiner bevorstehenden Prozesse zu sehen!!

keinbrauner melden

Re: Es ist einfach blauäugig... Dass ein Mensch der 38 Millionen für Bestechung kassiert und zum großen Teil damit auch bestochen hat, überhaupt noch ein Interview geben kann, gibt es außer Österreich vielleicht noch in Italien. Warum sitzt dieser Mensch nicht schon längst.

Rollerfahrer melden

Sumpf anscheinend hat der Sumpf alle Farben die im Parlament vertreten sind.
Daher wird der ganze U-Ausschuss nichts bringen.
Es sitzen ja bereits Vorbestrafte im Parlament und beschliessen Gesetze mit die der unbescholtene Staatsbürger befolgen soll. Hoffentlich bringt der Umbau des Parlament, dass eine hohe Mauer darum entsteht, damit das Volk von den Politikern geschützt ist.

keinbrauner melden

Re: Sumpf Der Sumpf ist vor allem in schwarz-blau-orange zu Hause. Die roten betrifft es insofern nur weniger, da sie in der Zeit des Systems Schüssel-Grasser nichts zu melden gehabt haben.
Vor den Grünen hat man bisher noch nichts gehört, ausser dass der größte Bestecher Österreichs gesagt hat die Moser hat auch gute Kontakte (aber kein Geld bekommen) zur Telekom.

melden

Maßlos einfach Geldgierig Auch der Herr Hochegger ist einfach Geldgeil, Maßlos ohne Grenzen ich weiß nicht was sich der "seriöse" Herr Hochegger auf sein Privatkonto überwiesen hat, es ist gut zu Leben mit dem Geld anderer nicht :-) Dieser ganz "legale" Diebstahl, wo der Hochegger sagt er hat eine moralische Schuld ( ist doch lächerlich ) ist wohl Gleichzusetzen mit einem Bankraub sinngemäß zumindest hat ja sehr viel ähnlichkeit.
An den Pranger mit ihm und dem ganzen Politikern die sich mitbereichert haben !

Rollerfahrer melden

Re: Maßlos einfach Geldgierig und die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft ermittelt, ermittelt, ermittelt ... bis zur Verjährung ??

auch hier gilt selbstverständlich die UNSCHULDSVERMUTUNG

38 Millionen Euro Netto Dieses Geld stammt aus unseren Gebühren und unserem Steuergeld das der Telekom nachgeworfen wurde.
Wir sind wiedermal doppelt beschi**en worden. Unser Rechtssystem ist sichtlich viel zu schwach um Volksvermögen zu schützen. Höchste Zeit nach Alternativen zu suchen.

rotra melden

Der Lobbyiert ja noch immer... ...und "kickt" die G.Moser aus dem Rennen für den Korruptions-U-Ausschuss! Toll gemacht, somit bleibt der FPÖ und dem Schüssel viel erspart.

Es stimmt doch: It\'s not what you know; it\'s who you know…

Viennese melden

Re: Der Lobbyiert ja noch immer... Die arme Moser! Bekommt sie keinen Nebenjob, tut mir aufrichtig leid. It´s not whatyou know, it´s how you deal with the knowledge! Thats the Way Mr. Rotra!

keinbrauner melden

Re: Der Lobbyiert ja noch immer... he viennese, nicht gecheckt, dass es nicht um die Moser geht, sondern darum, dass sich die schwarz-blauen in Fäustchen lachen wenn z.b. der Vorsitz rotiert.

Dieses Ablenkungsmanövers des 38 Mio. Bestechers durchblickt auch ein Sonderschüler.

Viennese melden

Re: Der Lobbyiert ja noch immer... Re: " keinbrauner": Ich zähle mich nicht zu der Kategorie Sonderschüler, aber vielleicht sind Sie zu leichtgläubig. Einem "Alleschecker" wie ihnen kann doch nichts entgehen. Besonders wenn es um die schwarz/blaue Verschwörung geht.
Denn die SPÖ und die Grünen sind ja sowas von Supersauber( war das nicht ein Spruch von einem anderen?) Leider sind bei uns alle politischen Parteien verfilzt oder verpilzt.Bei uns gehören alle Mandatare vor Gericht.

keinbrauner melden

Re: Der Lobbyiert ja noch immer... Hallo Viennese, und wo hat der Pilz etwas genommen? Wie schon unterm Haider, der Aufdecker nicht der Täter ist der Schuldige.

Viennese melden

Wie naiv sind die Österreicher? Als ich am Beginn dieser Schmiergeldaffaire postete daß hier alle Parteien betroffen sind, wurde dies als Hirngespinst abgetan. Nie und nimmer die SPÖ, nie und nimmer die Grünen wurde mir geantwortet. Nun was ist jetzt? Ja glaubt denn wirklich jemand , dass die Parteien unschuldig sind? Die SPö war in den Jahren um 2000 fast bankrott. Auf einmal wie Phönix aus der Asche sind sie wieder solvent. Ja von wo kommt denn das Geld? Wo ist die ehem. Frau Vizebgm.Laska hin, wo ist Verzetnitsch hin?
Unter mehr als merkwürdigen Umständen werden diese Personen nicht mehr in den Medien erwähnt. Trotz dem Riesenschadeb den sie angerichtet haben. Da muss doch einer an der Schraube drehen, wer kann das wohl sein?

melden

Re: Wie naiv sind die Österreicher? Das stimmt wohl. Allerdings wird man trotzdem überprüfen müssen inwieweit die Vorwürfe dann wirklich stimmen oder ob\'s ein wilder Rundumschlag von Hochegger ist, wie es Ertrinkende zu tun pflegen, denn dass er selbst nicht strafrechtlich relevant gehandelt haben soll, wage ich ebenfalls zu bezweifeln.

Aber man forciere die Prüfung. Die Luft in diesem Land wird langsam unerträglich!

Wie Naiv sind wir Bürger den ? Die ganzen Politiker die sich da an der Allgemeinheit bereichern gehören doch alle nach Sibirien, alles Raubritter mit Anzug und Schlips. Die ganze Regierung sollten wir auswechseln ! für alle keinen Pensionsanspruch bei dem wirtschaftlichen Schaden den Sie angerichtet haben, die ganzen Banker gleich dazu die mit fremden Geld spekulieren und dann um staatliche Unterstützung betteln. Aber sogar der Elsner hats geschafft jetzt is er frei, die paar Jahr was er da gesessen ist, was solls soviel kann ein normal arbeitender Mensch ned auf sein Sparbuch legen wann er 200 Jahr alt werden würde, aber Sparbuch is auch ned gut da wird ja wieder spekuliert von die Bankern.

melden

Pfui , da ist doch ein Gauner größer als der Andere ? Kein Wunder, daß sich ROT SCHWARZ beim Wähler verabschieden muß ! Der Sumpf aus den 60 ziger Jahren hat bis dato noch mehr Blüten gebracht ! Wieso hat niemand diese GaunerMethoden unterbunden ? Wer hat da immer aller mitgenascht ? Kein Wunder , daß sich auch Haider beteiligen wollte, nach dem doch jeder wußte wie sich vorher Rot Schwarz immer das Geld zugespielt haben ?

Berndorferbaer melden

Re: Pfui , da ist doch ein Gauner größer als der Andere ? ja hast was anderes erwartet, is net neu, war immer schon so. wähl uns und wir geben dir, aber von wo her, das hat auch kreisky net gewusst, heut wissens es noch weniger, straffreie betrüger und diebe!

Seite 1 von 2