ÖVP mitten im Sumpf

E-Mails des Managements: Zahlreiche Geldflüsse an Volkspartei

Das Nachrichtenmagazin NEWS verfügt über rund 200.000 E-Mails des Telekom-Managements aus einem Zeitraum von über zehn Jahren, die weder dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss noch der zuständigen Staatsanwaltschaft vorliegen. NEWS veröffentlicht eine erste Serie von E-Mails, die einen tiefen Einblick in das Innenleben und die politischen Machenschaften des teilverstaatlichten, börsennotierenden Konzerns geben.

von Telekom-Affäre - ÖVP mitten im Sumpf

Nach dem BZÖ hat jetzt auch die ÖVP massiven Erklärungsbedarf. In den Mails unter führenden Telekom-Managern geht es um Spendenzusagen an die ÖVP-Bundespartei, Sponsorverträge mit ÖVP-Vorfeldorganisationen, das Sponsoring von ÖVP-Bundesparteitagen, Gefallen für ÖVP-Politiker und deren Kinder, sowie Luxus-Urlaube auf Telekom-Kosten für ehemalige ÖVP-Größen und Gelder für die Christgewerkschaft.

Gemäß der Mail vom 14. November 2007, geschrieben von Michael Fischer, ehemals Organisationsreferent der ÖVP und ab 1. Juni 2007 Head of Public Affairs der Telekom Austria, an den damaligen Telekom-Manager Gernot Schieszler, heißt es: "Lieber Gernot, Rudi Fischer hat 100.000 Euro via Peter Hochegger an die ÖVP-Bundespartei für 2007 zugesagt. Mit der Bitte um Berücksichtigung. Liebe Grüße, Michael". Rudolf Fischer war damals Telekom-Vorstand. Gegenüber NEWS meint Michael Fischer, das Geld sei nicht an die Bundespartei gegangen, sondern an die Junge ÖVP. Die JVP hat bereits vor Monaten dementiert, dass sie Geld von der Telekom erhalten habe.

In einer weiteren Mail von Michael Fischer an Rudolf Fischer wird um ein Telekom-Sponsoring für den ÖVP-Bundesparteitag am 21. April 2007 in Salzburg ersucht. "Ich möchte noch als ÖVP-Mitarbeiter mit einer Sponsoringbitte an dich herantreten", schreibt Michael Fischer während seiner Zeit in der ÖVP. Sachleistungen ("Liveübertragung im Internet") sollten als "Sponsorleistung mit der Telekom" abgewickelt werden. Laut Telekom-Sprecher Alexander Kleedorfer wurde dieses Sponsoring im Gegenzug zu Werbung und Logopräsenz abgewickelt.

Tourbus für den Sohn
Weiters berichtet NEWS über ein von Michael Fischer an den Telekom-Vorstand weitergeleitetes E-Mail vom 30. November 2007 des ÖVP-Abgeordneten Franz Morak. Ob man den Franz unterstützen könne, da er einen Tourbus für seinen Sohn brauche, heißt es da laut Magazin. "Er (Morak, Anm.) hilft uns sehr (Serentschy, TKK)." Serentschy ist der Telekom-Regulator, die TKK ist die Telekom-Kontroll-Kommission. Ein derartiges Sponsoring habe nie stattgefunden, die Telekom habe keine Busse zu verborgen, so Michael Fischer zum Magazin.

Weiters bittet Michael Fischer in einer E-Mail vom 28. Mai 2007 den Telekom-Vorstand Rudolf Fischer um Sponsoring für ein Theaterprojekt der Tochter von Wolfgang Schüssel, Nina Blum. "Vielleicht kannst du das Projekt mit 2.000 bis 3.000 Euro unterstützen? Das würde schon sehr, sehr helfen". Im ersten Anlauf war Blums Sponsoringansuchen abgelehnt worden, nach dem Nachhaken von Michael Fischer floss dann Geld: "Es gab ein Sponsoring über einen geringen einstelligen Tausenderbetrag - mit entsprechender werblicher Gegenleistung", so die Telekom zu NEWS.

Einladung zum Hahnenkamm-Rennen
Der frühere ÖVP-Abgeordnete Wendelin Ettmayer - damals bereits in Pension - war von der Telekom mit Begleitung zum Hahnenkamm-Rennen vom 23. bis 25. Jänner 2009 nach Kitzbühel eingeladen worden, er reiste aber laut NEWS schon am 18. Jänner an. Laut Telekom habe es sich um eine ganz normale Einladung gehandelt.

Auch die Zahlungen der Telekom an den Fußballverein SV-Flexopack Sierning (25.000 Euro) und für die ÖVP-Arbeitnehmerorganisation ÖAAB (15.000 Euro) sind in einem Mail von Michael Fischer an Gernot Schieszler erwähnt. Ex-Vizekanzler und Ex-ÖVP-Chef Wilhelm Molterer hatte dem Fußballklub seiner oberösterreichischen Heimatgemeinde, dem SV Sierning, einen Sponsorvertrag mit der Telekom vermittelt, wie ein ehemaliger Mitarbeiter Molterers der APA im August 2011 bestätigt hatte. Der ÖAAB hatte damals betont, für das Geld der Telekom habe es werbliche Gegenwerte gegeben.

"Lobhudelei" über die Telekom
Auch zum Mailverkehr über Christgewerkschafter und Telekom-Betriebsrat Franz Kusin gibt es neue Details. So habe Kusin auf eine Beförderung gedrängt. Für die FCG-Zeitung seien 3.000 Euro geflossen, dafür erscheine eine "Lobhudelei" über die Telekom in der Zeitung, zitiert NEWS aus den Mails.

Eine Kooperation mit dem "Forum Land" über 150.000 Euro sei über Fritz Kaltenegger, im Jahr 2007 bei "Forum Land" und von 2008 bis 2011 ÖVP-Generalsekretär, verhandelt worden. Und die ÖVP Linz sei mit einem Wunschzettel mit Infrastrukturwünschen bis zum Flachbildschirm an den Telekom-Manager Michael Jungwirth herangetreten. Laut Telekom sei bis auf einen verliehenen Fernseher alles "normal" fakturiert worden.

Kommentare

King_Salomon melden

Dr. Fiedler´s Kommentar in der ZIB2 wieso lese ich in keiner einzigen ! ! ! Tageszeitung über die richtigen und präzisen Dinge, die Dr. Fiedler gestern in der ZIB2 angesprochen hat? Weil alles, was diese Parlamentsgauner getan haben, straffrei ist, alle Bestechung und Selbstbedienung ausserhalb von jedweder Verantwortung bleibt, weil genau diejenigen, die Gesetze im Parlament beschliessen sollten, diese verhindern? Mein Vorschlag: Alle Parteien und Politiker entlassen und schließen, unabhängige Menschen, die die Bevölkerung vertreten wollen ins Parlament und alles neu machen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Der Mist muß raus! Dr. Fiedler for President!

melden

Re: Dr. Fiedler´s Kommentar in der ZIB2 Sie haben den berühmten Nagel voll getroffen. Ausgenommen der letzte Satz. Auch Hr. Fiedler wußte Bescheid.
Traurig dieses Land

Schüssel hat alles geduldet dieser Süßholzraspler mit den Unschuldsaugen, hat natürlich von nichts gewusst. Das stellt ihm kein gutes Führungszeugnis aus. Ein Manager, der nicht weiß, was in seinem Betrieb passiert, ist haftbar und gehört entsorgt. Einem Kontroll Freak wie Schüssel ist nichts entgangen. Ergo - er hat es gewusst und geduldet! Das war der Preis dafür, daß er Kanzler werden konnte. Er gehört genauso vor Gericht, wie alle anderen Gauner auch. Auch wenn ihm nicht nachgewiesen werden sollte, daß er sich selbst bereichert hat, so hat er doch von allem profitiert. Auch hier - Samthandschuhe ausziehen - und mal hart und wenig herzlich befagen. Dann kommt schon was raus. Man muss nur auf die richtigen Stellen drücken, bei Schmerz fällt jedem alles wieder ein.

A1 Telekom lädt ein...... wer wird sich denn die Unternehmenspolitik der früheren "mobilkom austria" ansehen? Derzeit gehen alle auf die "Telekom Austria" los, aber sehr viele der jetzigen Manager waren vorher in der mobilkom und die haben erst damit begonnen zu "bezahlen" als sie in die TA wechselten?
Welche Werbeagenturen bekamen Aufträge vom damaligen Marketingvorstand (wem gehörten diese Agenturen tatsächlich und wer verdiente daran)?
Welche "Gegengeschäfte" gab es mit Kunden die gleichzeitig Lieferanten waren und wer war persönlich der Nutznießer solcher Vorgänge?
Welchje damals ehemaligen TA Manager haben aus anderen staatsnahen Unternehmen weiterhin mit der mobilkom/TA kooperiert und warum?
usw.

Also da steckt noch viel offenes an Fragen drinnen.

Warum ist das nicht schon lange Thema?

Korrutionssumpf Die ÖVP ist mit der SPÖ ein einziger Gaunersumpf und das seit es sie gibt.Auch wenn es andere Regierungen gibt bzw. gegeben hat.Diejenigen die anschaffen sind immer schwarz und rot das ist Tatsache.In allen Gremien sitzen die blockierer und Fetzenschädeln.

Zum Glück wird sich dieser Sumpf schon bald von selbst auflösen wenn das Chaos ausbricht in Europa zuerst und dann greift es auf alle anderen Länder auch über.Es ist Tatsache das irgendwann der Euro bzw. die EU zerbricht nur weiss ich nicht ob es vor dem "Weltuntergang" (lächel) ist oder danach.Danach herrscht Anarchie und der der nichts hatte braucht sich um nichts fürchten.

Herr Rauch (Generalsekretär der ÖVP) hatte heute in den Büchern nachgeschaut und kein Schwarzgeld gefunden. Dem ist nichts mehr dazu zu fügen.........

melden

Wie wärs mit Meinungsfreiheit? Dieser post wurde hier schon 5mal gelöscht! jetzt seh ich\'s sportlich!

Dieser Gernot Schieszler, an den all diese Korruptionsanfragen gehen, scheint ja ein echter Verbrecher zu sein.... schaut euch das mal an:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gernot_Schieszler

-Mobbing-Vorwürfe im Februar 2009 (Golden Handshake)

-Im Oktober 2011 wurde bekannt, dass die Werbeagentur Euro RSCG der Telekom Austria am 20. Juni 2007 eine Rechnung über 585.600 Euro (inklusive Umsatzsteuer) gelegt und auch gezahlt bekommen hat, die Unterschriften leisteten Schieszler und (...)
Schieszler tritt momentan als erster "Kronzeuge" im Zuge der Telekom-Affäre auf...

Kronzeuge im U-Ausschuss um irgendwie seinen Kopf zu retten - aber seine Mails hat nicht der Auschuss sondern NEWS??

Was ist denn da los??
Der is sicher der größte Verbrecher in der Angelegeheit!

melden

Re: Wie wärs mit Meinungsfreiheit? Dieser post wurde hier schon 5mal gelöscht! @MyHomebound:
wenn wir über zensur diskutieren werden sie es auch sicher nicht zensieren ^^

schwerst peinlich... wenn schon was gelöscht werden muss dann wenigstens per mail eine Erklärung, oder ein offizieller Hinweis warum imo.

melden

Re: Wie wärs mit Meinungsfreiheit? Dieser post wurde hier schon 5mal gelöscht! ich würde mal die Führungsriege genauer ansehen und mich fragen:
da passieren solche Dinge und KEIN ANDERER muss gefragt werden? Kein Vorstandsbeschluss notwendig für fast eine Million? Da lachen doch die Hühner!
Und auch das interne Controlling der A1 Telekom lacht da nur. Das KANN keiner ALLEINE entscheiden, das ist völliger Unsinn.
Also: da sind viel mehr Leute involviert als es nach Außen zu sehen ist.
Man sollte die unteren Führungsebenen von damals fragen, vielleicht wurden Sie deshalb auch schnell aus dem Unternehmen entsorgt, weil sie eben nicht bestechlich waren und nicht nur Befehlsempfänger, sonder weil sie selber gedacht haben......

melden

Eine erbärmliche Bande! Es bleibt einem die Sprache weg angesichts der Gaunereien dieser Falotten!

geri1960
geri1960 melden

Re: Eine erbärmliche Bande! Mir bleibt schon lange die Spucke weg bei diesen Ar.......er !!!

Bedenklich Haben es sich die ÖVP Spitzen Schüssel und Grasser also auch noch von der Telekom zahlen lassen, dass sie Österreich Abfangjäger besorgten und die CBL Verträge brachten?

Irgendwie bedenklich.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Freiheitlichen Christen Österreichs (FCÖ)
http://www.bedenklich.at

DIESE SORTE Politiker die nur für die EIGENE Tasche gearbeitet haben und jetzt auch nicht viel besser sind, erdreisten sich - uns finanziell zu "strafen"..daß die nicht an ihrer EIGENEN GIER ERSTICKEN
Von DENEN ist doch KEINE FARBE wählbar - auch GRÜN schon gar nicht, die sind schon LICHTJAHRE weg vom einstigen Grundgedanken dieser Partei, die würden am liebsten alle Österreicher delogieren, damit sie Wohnraum für ihr Wirtschafts- und Kriminalasylantengesindel schaffen.

Tavington melden

Geldgierige, korrupte Schweine!!!!!!!!!!!!!!!! Das ist unsere Rerierung!!!!!!!!!!

melden

Re: Geldgierige, korrupte Schweine!!!!!!!!!!!!!!!! Echt traurig dass die ÖVP in der Regierung ist... Hoffe jetzt raschelts mal im Blätterwald!

watelli melden

Re: Geldgierige, korrupte Schweine!!!!!!!!!!!!!!!! Das war unsere Regierung. Was regt ihr euch den so auf, wenn ihr eine Woche nach Kitzbühel eingeladet werdet, fahrt ihr. Wenn auf euer Konto Geld einbezahlt würde als Geschenk von irgendwem, nehmt ihr das. Ich bin bei Gott kein Freund dieser korrupten Bande, aber nicht soviel heucheln. .

Seite 2 von 3