Telekom-Affäre von

Neue Hochegger-Zahlungen

Firma von Wiener VP-Abgeordneten Feldmann kassierte 24.000 Euro

Telekom-Affäre - Neue Hochegger-Zahlungen © Bild: ÖVP WIEN

Wie NEWS in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Firma Valora des Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger Anfang 2005 insgesamt 24.000 Euro an die Firma "APA Central BeteiligungsgmbH" gezahlt. Rechnungszweck war die "Unterstützung" des Hochegger-Klienten "Telekom Austria AG in Bezug auf internationale Finanzierungsfragen". Mitgesellschafterin und Liquidatorin der APA Central BeteiligungsgmbH war Barbara Feldmann, seit 2003 Landtagsabgeordnete der ÖVP Wien.

Feldmann wurde am 14. März 2012 als Zeugin vom Bundesamt für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) zum Sachverhalt einvernommen. Sie sagt, sie habe "keine Wahrnehmungen" zu den Zahlungen von Hochegger. Zitat: "Ich kann mich an diese Rechnung nicht erinnern und sehe sie heute meiner Wahrnehmung nach das erste Mal."

Auch könne sie keinen Bezug zu einem dahinterliegenden Geschäftsfall herstellen. Feldmann mutmaßt, ihr damaliger Geschäftspartner Thomas Scheiner könnte die Rechnung gestellt haben. Scheiner sollte diese Woche vor dem U-Ausschuss erscheinen, befindet sich derzeit aber in Thailand.

In ihrer Einvernahme gab Feldmann zudem zu Protokoll, dass ihr die Versicherungsvermittlungsfirma Majella in Wahrheit nicht alleine gehöre. Sie halte 50 Prozent "treuhändig für jemanden anderen." Wer das sei, unterliege aber ihrer Verschwiegenheitspflicht.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen NEWS Nr. 15/12!

Kommentare

Oliver-Berg

Frau Feldmann Hietzing trauert... um ihre scheinbar intelligente Abgeordnete...

die so naiv ist, dass sie glaubt sie könnte mit der Aussage sie war ja nur Treuhänderin sich einfach aus der Affäre ziehen. Das hat Josef Taus bei der "Spenden"kuvertübergabe an Marcel Elsner in Südfrankreich auch geglaubt.

Wenn man Liquidatorin einer Firma war, an der auch Hochegger beteiligt war, weiss man ganz genau wem das Geld und die Firma gehören. Die Aussage "ich war nur Treuhänderin" kann man wohl als naivste Ausrede aller Zeiten bezeichnen. Mann wird als Wähler in dieser Republik mittlerweile von der ÖVP nur mehr für dumm verkauft.

Bei der nächsten Wahl wird es in Österreich wahrscheinlich auch eine Piratenpartei wie in Deutschland geben und man wird sehen wie sich dann die etablierten Parteien schlagen werden.

melden

..keine Ausrede zu blöd! Frau Feldmann treten sie zurück Begründung:
....politische Dummheit
....wenn sie von nichts wussten auch aus Unfähigkeit
Für wie blöd halten sie ihre Wähler und das ganze Land, um dieses Geld müssen an die 2-3 Familien ein ganzes Jahr leben.
Die ÖVP könnte einem direkt leid tun, aber die jetzigen Akteure machen noch die Mauer (z.B. Kopf) Herr Spindelegger aufwachen ihre Partei ist gerade dabei dieses Land in einen Sumpf zu steuern den es nicht verdient, lösen sie diese Partei auf!!!!!!!!!

melden

Re: ..keine Ausrede zu blöd! meiner meinung gehöhrt der ÖVP der nahme volk verpoten !denn diese partei ist der ursprung der koruption ,das volk ist nur dumm das es das es die korupte ÖVP wählt ! den die jörg haider schamlos verbessert hat !

Seite 1 von 1