Telekom-Affäre von

Die edlen Gaben der Telekom

Waterloo, Haider-Fußballclub, SPÖ-Familienfest: Wofür die Telekom sponserte

Telekom-Affäre - Die edlen Gaben der Telekom © Bild: APA/Pfarrhofer

Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe weitere Emails aus der Sponsoring ausgegeben hat und wofür konkret es verwendet wurde. Im Schnitt gab die Telekom rund acht Millionen Euro pro Jahr dafür aus.

Neben zahlreichen unbedenklichen Sponsorings im Sport- und Kulturbereich sponserte die Telekom zahlreiche politiknahe Events. So wurde für die FPÖ-Bezirksorganisation Schwechat ein „Waterloo-Konzert“ budgetiert, die SPÖ Steiermark bekam Geld für ein Familienfest, das VP-nahe „Forum Land“ bekam 50.000 Euro für ein Erntedankfest und beim vom Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider gepushten SK Austria Kärnten wurden für 500.000 Euro Eintrittskarten gekauft.

Faible für Golf
Besonders intensiv wurde von der Telekom der Golfsport gefördert, was daran gelegen haben dürfte, dass der frühere Telekom-Vorstand Rudolf Fischer begeisterter Golfer war. Im Jahr 2005 flossen beispielsweise 1.056.000 Euro für das Golfen. Unter anderem finden sich in den Mails Unterlagen zu einem „Seitenblicke Golf Turnier“, das über den Lobbyisten Peter Hochegger abgewickelt wurde. Mitinhaber des Seitenblicke-Magazins war damals der Grasser-Vertraute Walter Meischberger.

Auch die KMU-Roadshow des früheren Finanzministers Karl-Heinz Grasser wurde von der Telekom gesponsert. Als „Auftraggeber“ scheint in den Unterlagen Rudolf Fischer auf, „Vertragspartner“ war dabei Peter Hochegger.

Kommentare

8 Millionen Euro .. .. die den Kunden der Telekom wohl zuviel verrechnet wurden. Oder unterschreibt jeder Telekom-Kunde auch gleichzeitig einen Sponsoring Vertrag mit dem politische Netzwerke finanziert werden ?

Seite 1 von 1