Teilzeitbeschäftigung nimmt weiterhin zu:
Fast 1 Million Österreicher arbeiten halbtags

Betroffen sind insbesondere weibliche Arbeitnehmer Gesamtzahl der Beschäftigten stieg seit 2004 stark an

Teilzeitbeschäftigung nimmt weiterhin zu:
Fast 1 Million Österreicher arbeiten halbtags © Bild: dpa/Nietfeld

Die Teilzeitbeschäftigung in Österreich steigt weiter an und könnte noch im laufenden Jahr die Schallmauer von einer Million erreichen. Betroffen sind dabei in erster Linie Frauen. Insgesamt ist nach jüngsten Daten des "Labour Force Konzepts" der Statistik Austria im zweiten Quartal mit 968.300 Teilzeitbeschäftigten ein neuer Rekordwert erreicht worden. 2004 war diese Zahl noch bei 736.000 gelegen, was einer Steigerung von 31,6 Prozent entspricht.

Die Teilzeitquote klettert ebenfalls unaufhörlich nach oben. Lag sie 2004 noch bei 19,7 Prozent, erreichte sie im zweiten Quartal 2008 bereits bei 23,6 Prozent.

Insgesamt waren im zweiten Quartal 2008 genau 186.200 Männer teilzeitbeschäftigt, aber gleich 782.100 Frauen. Der Anteil von Männern an Vollzeitbeschäftigten betrug damit 8,3 Prozent, jener von Frauen sogar 41,9 Prozent. 1980 war die Teilzeitquote von Frauen bei lediglich 15,5 Prozent gelegen, jene der Männer gar nur bei 0,7 Prozent.

Die Gesamtzahl der Beschäftigten stieg von 2004 bis zum zweiten Quartal 2008 um 364.100 Personen an. Die Teilzeitzahl erhöhte sich parallel um 232.300. Das bedeutet, dass fast 64 Prozent des Zuwachses an Beschäftigten auf Teilzeitkräfte gefallen sind.
(apa/red)