"Team mit viel internationaler Erfahrung": Hickersberger warnt vor starken Kroaten

Form-Kurve steigert bei ÖFB- Teamchef Optimismus Fuchs und Junuzovic wegen Krankheit Trainings-frei

Österreichs Fußball-Teamchef Josef Hickersberger hat zu Beginn der Vorbereitung auf das freundschaftliche Länderspiel gegen Kroatien am kommenden Dienstag (20:30 Uhr/LIVE auf Networld.at) im Wiener Happel-Stadion vor dem Gegner gewarnt. "Kroatien hat eine Mannschaft, die über viel internationale Erfahrung verfügt", erklärte der Niederösterreicher in Bad Tatzmannsdorf, wo die ÖFB-Auswahl Quartier bezogen hat.

Gegen Spieler von europäischem Format wie Prso, Simic, Tudor oder Niko Kranjcar sei Courage gefragt. "Wir müssen versuchen, den Respekt, der zweifellos vorhanden ist, so schnell wie möglich abzulegen", sagte Hickersberger und gab die Marschrichtung für eine mögliche Überraschung im Duell mit dem WM-Teilnehmer vor, für das bisher 11.000 Karten abgesetzt wurden. "Wir dürfen den Kroaten nicht zu viele Räume geben, müssen bei Ballverlust schnell umschalten und bei Ballbesitz Akzente setzen", forderte der 58-Jährige, der an einen WM-Achtelfinal-Einzug der Balkan-Truppe glaubt.

"Hicke": Spieler besser in Form
Hickersberger zeigte sich optimistisch, dass seine Schützlinge die Scharte der 0:2-Heimniederlage gegen Kanada im März auswetzen werden. "In den letzten Wochen und Monaten habe ich den Eindruck gewonnen, dass das Niveau der Liga seit Frühjahrsstart besser geworden ist. Ich bin überzeugt, dass jetzt alle Spieler besser in Form sind." Dennoch macht sich der Teamchef über die Rollenverteilung keine Illusionen. "Wir müssen schon über uns hinauswachsen, wenn wir ein gutes Resultat erreichen wollen."

Über die Aufstellung gegen Kroatien will sich Hickersberger in den kommenden Trainingseinheiten Klarheit verschaffen, bis Montag soll die Anfangsformation stehen. Die am Mittwoch Vormittag vorgenommenen sportmotorischen Tests hätten auf seine Entscheidung allerdings keinen Einfluss. "Ich habe noch nie eine Einstellung nach Testergebnissen gemacht", betonte "Hicke".

Kaum Ausfälle
Vom Ausdauer-Test im Rahmen der Vormittags-Einheit waren die Rapid- und Sturm-Kicker ausgenommen, weil sie ihre Fitness in diesem Bereich schon nach Meisterschaftsende bei ihren Klubs überprüfen ließen. Befreit war auch Mattersburg-Kicker Christian Fuchs, dem noch die Nachwirkungen eines hohen Fiebers zu schaffen machten. GAK-Jungstar Zlatko Junuzovic laboriert an Zehenproblemen, ansonsten konnten alle Teamspieler die erste Trainingseinheit auf Rasen Nachmittag in Oberwart problemlos mitmachen.

Danach war ein Fernseh-Abend geplant. Die ÖFB-Delegation wird den Superstars wie Ronaldinho oder Henry im Champions-League-Finale zwischen Barcelona und Arsenal auf die Beine schauen. Es wurden bereits Wetten auf den Sieger abgegeben, wobei der Großteil des Kaders die Katalanen favorisierte.

(apa/red)