Tarife in Wien von

Taxis werden teurer

Preise werden mit Anfang Dezember wegen Treibstoffkosten um 8,4 Prozent erhöht

Taxis © Bild: APA/Artinger

Taxifahren in Wien wird empfindlich teurer: Die Tarife werden mit Anfang Dezember um 8,4 Prozent erhöht. Die Taxiinnung argumentierte die Maßnahme am Dienstag via Aussendung mit dem Anstieg der Treibstoffpreise und dem damit höheren Druck auf die Unternehmer. Spürbar angehoben wird vor allem die Grundtaxe. Sie beläuft sich künftig auf 3,80 Euro am Tag statt bisher 2,50 Euro bzw. 4,30 Euro statt bisher 2,60 Euro in Nacht, sagte Innungsobmann Christian Gerzabek auf APA-Nachfrage. Bürgermeister Michael Häupl stellte indes infrage, ob Taxitarife künftig noch vom Rathaus abgesegnet werden müssen.

Was die neue Grundpauschale betrifft, sei in dieser allerdings auch eine größere Freistrecke enthalten - nämlich knapp 900 Meter statt bisher rund 150 Meter. Die 20-Cent-Sprünge für jede weitere Wegeinheit bleibt, allerdings werden die Einheiten verkürzt. Sprich: Der Taxameter springt künftig schneller und nach weniger Metern. Gleichzeitig muss man als Fahrgast auch etwas tiefer in die Geldbörse greifen, wenn man telefonisch ein Fahrzeug anfordert. Dieses Service kommt künftig auf 2,80 Euro statt bisher 2,50 Euro.

Neue Tarife ausverhandelt

Die neuen Tarife wurden sozialpartnerschaftlich ausverhandelt. Die 8,4-prozentige Erhöhung orientiert sich an einer fünf Kilometer langen Fahrt inklusive fünf Minuten Wartezeit. Mit der Steigerung könnten Hunderte Arbeitsplätze gesichert werden, ist Gerzabek überzeugt. Nun muss die "Anpassung" noch im Rathaus vom zuständigen Gemeinderatsausschuss abgesegnet werden.

Dieser städtische Sanktus könnte allerdings bald der Vergangenheit angehören - zumindest wenn es nach Bürgermeister Michael Häupl geht. "Ich bin im Prinzip der Auffassung, dass ein freies Gewerbe seine Tarife selbst bestimmen soll. Ich kann nicht richtig nachvollziehen, wozu es dazu einer städtischen Genehmigung bedarf", sagte das Stadtoberhaupt am Dienstag in der wöchentlichen Bürgermeister-Pressekonferenz. Man könne mit ihm jederzeit darüber reden, "ob man diese Form der Regulierung nicht einfach aufhebt".

Kommentare

aufzeig

das wird den Taxiunternehmen sehr schaden und natürlich wird man selbst seine Gewohnheiten schnell ein Taxi zu bestellen nicht mehr tätigen.

Seite 1 von 1