Tattoos & Piercing kommen aus der Mode:
Auch bei jungen Leuten zunehmend "out"

Unter die Haut gehender Schmuck immer unbeliebter Nur noch die Hälfte findet Tätowierungen & Co "cool"

Tattoos & Piercing kommen aus der Mode:
Auch bei jungen Leuten zunehmend "out"

Tattoos und Piercings kommen einer Umfrage zufolge langsam aus der Mode. Tätowierungen auf der Haut finden 41 Prozent inzwischen out. Vor drei Jahren sagten das nur 29 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor. Auch Piercings verlieren an Popularität. 2003 hielten noch 61 Prozent diese Art des Körperschmucks für modern. Aktuell meinen das nur noch 41 Prozent.

Auch bei jungen Leuten haben Tattoos und Piercings an Beliebtheit verloren, auch wenn eine knappe Mehrheit der unter 30-Jährigen sie weiterhin gut findet. Vor drei Jahren meinten 70 Prozent der Jüngeren, Tattoos seien in. Heute äußern nur noch 50 Prozent der Deutschen diese Ansicht. Piercings finden noch 56 Prozent dieser Altersgruppe attraktiv - im Vergleich zu 65 Prozent vor drei Jahren. Out sind sie hingegen bei 35 Prozent (2003: 22 Prozent). (APA/red)