Tatort von

Langweilig statt kaltblütig

Das Verwirrspiel war höchstens für hartgesottene Fans der Krimi-Serie spannend

Tatort "Kaltblütig" in Ludwigshafen © Bild: ORF/ARD/Alexander Kluge

Der Einstieg zum Tatort "Kaltblütig" in Ludwigshafen war so spannend wie das Sandmännchen der 60er Jahre. Die Geschichte ist schnell erzählt: Die lebensfrohe Krankenschwester Roza Lanczek kommt bei einem Autounfall ums Leben. Die Bremsschläuche waren zerschnitten. Ziemlich rasch gerät Roza´s Freund Frank Brenner unter Mordverdacht. Danach beginnt ein Verwirrspiel um immer wieder neue verdächtige Charaktere. Bis zum Schluß wird der Zuseher vom endlosen Rätselraten müde gemacht.

THEMEN:

Die Kommissare Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) stellen Roza´s Freund Frank Brenner zur Rede. Still und geschockt blickt er das Duo reaktionslos an. Plötzlich zückt Brenner eine Pistole, bedroht die Ermittler und versucht zu flüchten. Die überraschende Portion Spannung reicht für ca. 60 Sekunden. Frank wird festgenommen, sitzt in U-Haft und schweigt.

Das Schweigen des Brenners

Bei den Ermittlungen im privaten Umfeld der Toten stoßen die Kommissare auf Ungereimtheiten. Frank´s fiese Ex-Frau, die Monsterzicke Katharina (gespielt von Anna Loos), versucht ihm alles in die Schuhe zu schieben. Das Umfeld hingegen spricht über das große Glück der Beiden. Er und Roza wollten doch ein neues Leben mit dem ungeborenen Kind anfangen. Doch Brenner schweigt weiter.

Ausraster im Knast

In der Haft rastet Brenner aus und schlägt seinen Kopf an der Hafttüre blutig. Endlich ein Anruf bei der Kommissarin. Der Tatverdächtige ist zu einer Aussage bereit. Ein Geständnis. Doch die Ermittler glauben ihm kein Wort.

Das Rätselraten geht weiter

Jetzt gerät auch Franks Schwester Anne ins Visier der Untersuchungen. Auch sie hatte Zugang zur Garage. Sie und ihr Bruder scheinen ein psychopathisches Verhältnis zu haben. Ein Kindheitstrauma verbindet die Geschwister. Vielleicht versucht er sie deshalb zu schützen. Die irre Anne verträgt nämlich keine andere Frau in der Nähe ihres Bruders. Jetzt gesteht die Schwester. Sie soll die Bremsschläuche zerschnitten haben.

Frank dreht durch

Der mittlerweile als unschuldig entlassene Frank Brenner fährt zu Katharina und tötet zunächst ihren Hund. Er nimmt seine Ex mit und verschleppt sie an einen abgelegenen Ort. In einem Wohnwagen fesselt er sie und überschüttet sich selbst und Katharina mit Benzin. Völlig erschöpft fasselt er von irgendwelchen undefinierbaren Kindheitstraumen. Inzwischen erfährt auch das Ermittler-Duo, dass es zu einem unabsichtlichem Wagentausch gekommen ist. Denn eigentlich wollte Frank Katharina umbringen. Nachdem Odenthal und Kopper das gecheckt haben, fahren sie in gemächlichem Tempo los. Im letzten Moment kann Odenthal die Beiden retten.

Das Ende

Die Ermittler gehen zum Italiener essen. Kann man nur hoffen, dass die Pasta nicht so langweilig wie diese Tatort-Folge schmeckte.

Kommentare