Krimi-Serie von

"Tatort" zu brutal

Der nächste Köln-Fall wird zum erstem Mal nach 22 Uhr ausgestrahlt

Tatort © Bild: ARD

Das hat es in der schon über 40 Jahre andauernden "Tatort"-Geschichte noch nie gegeben! Zum ersten Mal wird ein Fall erst nach 22 Uhr ausgestrahlt. Der Grund: Der neueste Krimi des Kölner-Teams sei zu brutal für die Primetime - der Jugendschutz hat Bedenken und fordert nun eine Verschiebung der Sendezeit.

THEMEN:

Eigentlich hätte der Krimi mit dem Titel "Franziska" schon im Juni gesendet werden. Jetzt zeigt ihn die ARD aber erst im Dezember. „Die Zuschauer erwartet in jedem Fall ein ganz besonderer, äußerst gelungener, aber auch ,harter Krimi‘. Redaktion und Jugendschutzbeauftragter des WDR haben gemeinsam entschieden, dass der ‚Tatort: Franziska‘ aus Jugendschutzgründen ab 22 Uhr ausgestrahlt werden soll,“ erklärt eine WDR- Sprecherin der deutschen Bild Zeitung.

Letzter Fall für die Assistentin

Man darf also gespannt sein, wie brutal es bei dem Kölner "Tatort" im Dezember tatsächlich zugehen wird. Übrigens soll der Krimi auch gleichzeitig der letzte Fall für Tessa Mittelstaedt als Assistentin "Franziska Lüttgenjohann" sein. Die Schauspielerin scheidet nach zwölfeinhalb Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Polizeidienst beim Kölner "Tatort" aus.

Kommentare