"Tatort" von

Irre Folge polarisiert

Hessen-Episode spaltet Fan-Gemeinde: Von "Bockmist" bis "hervorragend".

"Tatort" - Irre Folge polarisiert © Bild: HR/Carl-Friedrich Koschnick/ARD

Der sonntägliche „Tatort“ mit Ulrich Tukur, der dieses Mal aus Hessen kam, erinnerte ein wenig an den österreichischen "Kottan". Ein düsteres Dorf mit finsteren Bewohnern, ein Ermittler mit Wahrnehmungsstörungen, so irre war der „Tatort“ noch nie. Und genau das spaltet das Lager der Krimi-Fans. NEWS.AT fragt nach: Wie hat Ihnen die Folge gefallen?

Die einen hassen ihn, die anderen lieben ihn: Der „Tatort“ aus Hessen passte so gar nicht ins übliche Erzählschema. „Das Dorf“ kann getrost als absurdes Theater bezeichnet werden, das irgendwie an den österreichischen „Kottan“ erinnern ließ. Zudem mixten sich Thriller-Elemente eines Alfred Hitchcock zur Edgar Wallace-Atmosphäre. Zusätzlich freuten sich die Schauspieler an ihren finsteren Rollen. Nur ein Krimi war der „Tatort“ nicht, wie die Fans der einen Seite betrauern.

Ermittler mit Tumor
Die Szenerie des Spiels ist bereits eine düstere: Auf einer Burg lebt der zwielichtige Burgherr (Thomas Thieme) mit seiner Mutter (oder beiden) und entpuppt sich als Organhändler, der das darunter liegende Dorf inklusive verängstigte Einwohner in seinen Händen hält. Eigentlich ein Fall, der bereits nach wenigen Minuten als „gelöst“ bezeichnet wird. Nur Kommissar Felix Murot zweifelt daran, leidet aber zusätzlich an Wahrnehmungsstörungen, da ihn sein Hirntumor quält. Am Ende siegt das Gute und Murot erwacht aus dem Tode, da er zuvor den Inhalt seiner Todesspritze mit Kochsalz austauschte.

Von "Bockmist" bis "hervorragend"
„Für sowas zahlen wir Gebühren“ oder „Der größte Mist seit Jahren“, so die bitterbösen Kommentare enttäuschter Fans. Auch als „Schwachsinn“ und „Bockmist“ wurde die Folge aus Hessen abgetan, wie derwesten.de berichtet. Auf der Facebook-Fanseite des TV-Krimis zeigte sich ebenfalls die Gespaltenheit der Zuseher. Gab es sonst meist um die 500 Kommentare zu einer Folge, lockte "Das Dorf" über 2.000 Fans an die Tastatur, um ihre Meinungen Kund zu tun. Darunter gab es aber auch Lob für die Folge in Form von „Hervorragend inszeniert, passender Look, super Musik“. Und eigentlich: Was kann einer TV-Serie Besseres passieren als dermaßen zu polarisieren – und damit nächsten Sonntag noch mehr Zuseher vor die TV-Geräte zu locken, um selbst zu überprüfen ob das alles „Bockmist“ oder doch „hervorragend“ ist.

Link: "Tatort" im Ersten