Tatort von

Gags, Gags, Gags

Münster-Episode war wieder einmal mehr "Nackte Kanone"-Klamauk statt Krimi-Serie

  • Bild 1 von 16 © Bild: ORF/ARD/Martin Menke

    Tatort Münster

    Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, r) steht Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) zur Seite.

  • Bild 2 von 16 © Bild: ORF/ARD/Martin Menke

    Tatort Münster

    Dringend tatverdächtig ist der ehemalige Zuhälter Heinz Kock (Wolfram Koch).

Es gibt ihn seit über 40 Jahren und dennoch steht Spitzenquoten. So auch die jüngste Folge aus Münster, wo allein in Deutschland über 11 Millionen Menschen den Krimi sahen. Dass die Episode mit dem Duo Thiel und Boerne schon fast eher an eine Komödie als an einen Krimi erinnerte, schien dabei niemanden zu stören.

„Hinkebein“ nannte sich die jüngst ausgestrahlte „Tatort“-Folge aus Münster. Dabei ging es um einen Mord an einer ehemaligen Polizistin, die auch gleichzeitig Ex-Geliebten von Kommissar Boerne (Jan Josef Liefers) war. Sie wird tot auf offener Straße aufgefunden. Hier kommt auch der Folgen-Titel ins Spiel: „Hinkebein“ ist der Spitzname eines ehemaligen Zuhälters, den die Tote einst ins Gefängnis brachte. Nach über zehn Jahren, die dieser in einem buddhistischen Kloster in Vietnam verbrachte, ist dieser wieder nach Münster zurückgekehrt, um sich zu rächen – deshalb musste die Polizistin ihr Leben lassen.

"Nackte Kanone"-Klamauk
Soweit die weitgehend nicht mit guten Kritiken gesegnete Handlung der gestrigen „Tatort“-Folge. Und eigentlich ging es in Münster auch – wieder einmal – eher um etwas anders, nämlich: Gags, Gags, Gags. Der Münsteraner „Tatort“ erinnert immer häufiger an eine „Nackte Kanone“, denn einen spannenden Thriller, wenn auch die Witze teils auf hohem Niveau basieren. Und natürlich kann man auch beim Ansehen des Duos Thiel und Boerne ein Schmunzeln nicht unterdrücken.

Reaktionen gespalten
Ob dieser Krimi-Klamauk jedoch gut oder schlecht ist, daran scheiden sich die Geister, wie auch die Reaktionen der Fans auf der gut besuchten Facebook-Fanpage der Serie zeigen: Von „Schwach, ganz schwach! Ich wollte nen spannenden Tatort sehen und keine schlechte Komödie“ kritisiert eine wohl eher auf Thriller hoffende Zuseherin bis zu „Wie immer super. Münster, das sind die Besten“ reicht das Beurteilungsfeld. So lange die Quoten wohl weiterhin Quoten der Superlative sind, werden die Fans eines ernsthaften Krimis wohl auf den nächsten Sonntag warten müssen, wenn wieder einmal „Münster ermittelt“ am Programm steht.