"Tal der Wölfe" löst Empörungs-Welle aus: Film startet trotz Antisemitismus-Vorwurf

Werk über Israel-Angriff auf türkisches Hilfsschiff Grüne: "Hasspropaganda und Gewaltverherrlichung"

Während der Kinostart des als antisemitisch kritisierten türkischen Films "Tal der Wölfe - Palästina" in Deutschland ausgesetzt wurde, wird der Film in Österreich heute, Donnerstag, wie geplant anlaufen. "Wir haben keine Probleme in Österreich, die Kinos werden den Film daher einsetzen", heißt es heute vonseiten der Kölner Verleihfirma Pera Film.

Der Bundesverband der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) hatte nicht nur den Inhalt des Films, sondern auch dessen Starttermin am internationalen Holocaust-Gedenktag scharf kritisiert. Nationalratsabgeordneter Karl Öllinger von den Grünen forderte österreichische Kinos in einer Aussendung auf, auf die Ausstrahlung zu verzichten.

Geld verdienen mit "Hasspropaganda"?
Er wirft den Kinos vor, am Jahrestag der Befreiung der Gefangenen des Konzentrationslagers Auschwitz mit "Hasspropaganda, Antisemitismus und Gewaltverherrlichung" Geld verdienen zu wollen. Man solle dem deutschen Beispiel folgen und den Film aus dem Programm nehmen. In Deutschland war der Kinostart vorerst abgesagt worden, nachdem die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) den Action-Film aus der Türkei nicht freigegeben hatte. Vonseiten der Pera Film heißt es aber gegenüber der APA, dass man "in Berufung gehen" wolle und die Entscheidung noch nicht feststehe.

Macher wollen Start gerichtlich durchsetzen
Die Macher des Films kündigten indes an, die Freigabe in Deutschland gerichtlich durchsetzen zu wollen. "Wir glauben an den Rechtsstaat", sagte Drehbuchautor Bahadir Özdener nach Medienberichten. In der Türkei läuft der Zehn-Millionen-Dollar-Streifen an diesem Freitag an. Der Film behandelt den israelischen Angriff auf das türkische Hilfsschiff Mavi Marmara vom Mai 2010. In dem Film macht sich der türkische Geheimagent Polat Alemdar auf, um sich blutig und brutal an den Verantwortlichen für die Angriffe zu rächen. Die Filmreihe "Tal der Wölfe", die auch als Fernsehserie in der Türkei sehr erfolgreich ist, hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrmals wegen antiisraelischer und antiamerikanischer Botschaften für Empörung gesorgt.

Öllinger fordert "gemeinsame Absage an Hass"
Dass es Filmemacher und Produktionsfirmen gebe, die "rassistische, antisemitische und zielgerichtet gewaltverherrlichende Filme wie 'Tal der Wölfe' produzieren, ist eine Sache", so Öllinger. "Da bedarf es eines internationalen Aufschreis, Information und einer gemeinsamen Absage an Hass, Gewalt und Antisemitismus, damit derartige Hetzproduktionen keine Chance haben, ihren Hass zum akzeptierten Mainstream zu machen." "Tal der Wölfe - Palästina" startet heute, Donnerstag, in Wien in der UCI Kinowelt Millenium City, in Steiermark in der UCI Kinowelt Annenhof, im Salzburger Elmo Kino und in Vorarlberg in der Kinothek Lustenau und dem Metro Kino Center Bregenz.

(apa/red)

Kommentare

Wenn Hollywood immer die Moslems als Bösewichte hinstellen darf ---> dann dürfen die Türken auch die Amis als Bösewichte hinstellen.

Und auch die Juden dürfen als Bösewichte hingestellt werden! Warum nicht? Warum Nicht????

Russland, Nordkorea, Afghanistan, Irak --> die dürfen alle Böse sein...

Aber wehe es wird mal der Ami oder Jude zum Bösewicht gemacht...

Es ist ein Film gegen die USA Der türkische Held reist in den Irak um sich an den Amis für die "Sackaffäre" zu rächen.

Der Bösewicht ist der Amerikanische Agent Sam William Marshall - der grausam zu den Menschen ist. Einmal betet er vor dem Kreuz und schwört Gott dass er Babilon von den Ungläubigen (Moslems) befreit!

Der Film ist antiwestlich, antichristlich UND antisemitisch.

Nochmal:
Die guten sind die Moslems
Die Bösen sind die Amis und Juden

melden

Filme in denen gezeigt wird was den Juden angetan wurde beommen Oscars, ganz egal ob

melden

Filme in denen gezeigt wird was den Juden angetan wurde bekommen Oscars, ganz egal wie gut oder wie schlecht dieser Film ist, allein diese Thematik garantiert höchste Auszeichnungen.
Filme in denen gezeigt wird was die Juden anderen antun werden verboten.
Schon etwas eigenartig, oder?

galileo2

na ek kloar, der grüne öllinger reißt wieder mal is maul auf u stellt sich auf die seite der juden- Israelis...ich würd sagen, ein grüner Arschkriecher.

melden

Antisemitisch? laut Wikipedia ist er Antiwestlich...

melden

Re: Antisemitisch? Ich bin schon etwas abgestumpft vom so genannten Antisemitismus. Warum können sie keine Ruhe geben.? Auch frage ich mich schon warum es nur immer auf die Juden geht. Das muß ja auch einen Grund haben. Schon seit der Antike ist es so.
Auf Österreichern darf man ungestört herumtrampeln.
Aber um Gottes Willen nichts gegen die Juden!!!
Ich werde mir den Film sicher nicht ansehen, ich mag auch keine Türken. Sie führen sich schön langsam ähnlich auf.

Seite 1 von 1