Taifun "Mitag" zieht Spur der Verwüstung: Mindestens 22 Todesopfer auf Philippinen

Alles verloren: Halbe Million Menschen obdachlos Neuer Sturm "Hagibis" braut sich bereits zusammen

Taifun "Mitag" zieht Spur der Verwüstung: Mindestens 22 Todesopfer auf Philippinen

Nach dem Kentern zweier Fähren hat sich die Zahl der Toten durch den Taifun "Mitag" auf den Philippinen auf mindestens 22 erhöht. Drei Menschen seien ertrunken und 30 weitere gerettet worden, sechs würden noch vermisst. Mindestens 19 Menschen waren nach Angaben des Zivilschutzes infolge von "Mitag" bereits durch Überschwemmungen und Erdrutsche in sieben Provinzen des Landes ums Leben gekommen.

Die Fähren seien auf dem Taal-See südlich der Hauptstadt Manila unterwegs gewesen, als durch den Taifun verursachte riesige Wellen sie zum Kentern gebracht hätten, teilten die Rettungskräfte mit. (APA/red)