Tagelang festgekettet: Ex-Guantanamo- Häftling schildert schlimme Folterungen

Beschallung, Fesseln und verschmutze Nahrung Brite erst nach vier Jahren aus Lager freigelassen

Tagelang festgekettet: Ex-Guantanamo- Häftling schildert schlimme Folterungen © Bild: Reuters

Der kürzlich entlassene Guantanamo-Häftling aus Großbritannien hat erstmals Details von Folter in seiner US-Gefangenschaft geschildert. Binyam Mohamed erneuerte in seinem ersten Interview nach der Freilassung Ende Februar zudem Vorwürfe, dass auch der britische Geheimdienst in seine Folter verwickelt war. Der gebürtige Äthiopier war als erster Guantanamo-Häftling seit der Wahl von US-Präsident Barack Obama freigekommen.

Er sei in einem Gefängnis in Afghanistan wochenlang in der Dunkelheit gefangen gewesen, sagte Mohamed der Sonntagszeitung "Mail on Sunday". Dort sei er auch ohne Unterbrechung mit Musik beschallt worden. Die Toilette sei ein Kübel gewesen, den er in der Dunkelheit oft nicht finden konnte. Zudem sei er tagelang in einer Position angekettet gewesen, in der er weder aufrecht stehen noch sitzen konnte. Auch habe er nur verschmutze Nahrung bekommen.

Untersuchung gefordert
Der 30-Jährige erklärte, der britische Geheimdienst habe der CIA zwei Telegramme mit Fragen an ihn zukommen lassen, als er in Marokko in Gefangenschaft gewesen sei. Dort habe er sich wegen der Folter fälschlicherweise schuldig bekannt. Die Opposition und Menschenrechtsgruppen forderten eine unabhängige juristische Untersuchung. Die Regierung wies Kritik zurück, Folter zu dulden und verwies in dem Fall auf einen anhängigen Bericht der Staatsanwaltschaft.

Vier Jahre in Guantanamo
Mohamed verbrachte sieben Jahre in Gefangenschaft in mehreren Ländern, vier Jahre war er im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba. Er wurde 2002 in Pakistan festgenommen, weil die USA ihn verdächtigten, Terroranschläge verüben zu wollen. Vergangenes Jahr wurden alle Vorwürfe gegen ihn fallen gelassen. Ende Februar kehrte er in seine Wahlheimat Großbritannien zurück.

(apa/red)

Kommentare

arme häftlinge klar und sind ja alle sooo unschuldig. also wenn ich als ösi oder deutscher in afghanistan oder im irak mit kampfuniform und waffe aufgeriffen werde kann ich ja nur unschuldig sein. ich wusste auch nicht das du als gefanger anspruch auf neue betten, farbfersehen uns so hast. kann mir auch nicht vorstyellen das ich mit gut zureden irgendwelche informationen von nem terroristen bekommen werde. schickt sie zurück in ihr land. bei uns haben diese typen nix verloren. oder soll sie einer von amnesty intern. in sein haus aufnehmen fürs putzen oder so

Seite 1 von 1