"Tag der Arbeit" von

Parteien feiern 1. Mai

Traditioneller Aufmarsch am Wiener Rathausplatz ist größte Kundgebung

  • Bild 1 von 11 © Bild: APA/Schalber

    BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher mit Bündniskoordinator Markus Fauland fordern eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten.

  • Bild 2 von 11 © Bild: Reuters/Prammer

    Faymann und Häupl bei der Mai-Kundgebung

Die SPÖ hat am steigenden Arbeitslosigkeit gewarnt - wie alle anderen Parteien auch. Außerdem wurde der Tag traditionell dazu genützt, den politischen Gegner schlecht zu machen.

Beim traditionellen Mai-Aufmarsch der Wiener SPÖ warnte Bundeskanzler Werner Faymann vor einer Neuauflage der ÖVP-FPÖ-Koalition. Die ÖVP hielt eine Arbeitssitzung ihres Regierungsteams ab und sprach sich danach für die steuerliche Förderung der Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmensgewinn aus. Das Sozialministerium vermeldet indes einen Anstieg der Arbeitslosigkeit, Österreich ist aber noch immer das Land mit den geringsten Arbeitslosen in der EU (s. eigene Meldungen).

Bundeskanzler Faymann erinnerte in seiner Rede am Rathausplatz an die schwarz-blaue Regierung, unter der es "ganz ohne Wirtschaftskrise" und "während andere Länder Rekordzahlen in der Beschäftigung veröffentlicht haben" die "höchste Arbeitslosigkeit" in Österreich gegeben habe. Er erteilte zugleich einer Zusammenarbeit mit der FPÖ neuerlich eine Absage: "Mit diesen Straches haben wir nichts am Hut. Die brauchen wir in keiner Regierung - weder in der Stadt, noch in Österreich, in unserer Heimat."

Auch der Wiener SPÖ-Chef und Bürgermeister Michael Häupl stellte klar, dass er von einer schwarz-blauen Zusammenarbeit eher wenig hält. "Wir wollen alles daran setzen, dass in diesem Land Schwarz-Blau nicht mehr zum Regieren kommt", lautete sein Appell an die rote Basis. Auch in der Sozialdemokratie sei "nicht alles perfekt". Ausgangspunkt der Krise sei jedoch der Neoliberalismus gewesen.

Strache träumt vom Kanzler
Der Angesprochene träumte derweil in Linz von einer Zukunft als "Kanzler der Herzen". Die Regierungskoalition sei "rücktrittsreif", wetterte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Europabierstadl am Urfahraner Jahrmarkt. Die ÖVP spiele keine Rolle mehr. Bei den nächsten Nationalratswahlen erwarte er daher ein Duell zwischen sich und Bundeskanzler Faymann.

Die ÖVP propagierter ihrerseits die Mitarbeiterbeteiligung als Gegenmodell zur Arbeitszeitverkürzung. "Bei uns ist die Perspektive nicht Arbeitszeitverkürzung bei gleichem Lohn, bei uns ist die Perspektive bei gleicher Arbeitszeit mehr Lohn", sagte Obmann Michael Spindelegger mit Verweis auf die in der SPÖ laut werdende Forderung nach einer generellen 38,5 Stunden Woche. Er plädierte für einen ermäßigten Steuersatz von 25 Prozent (statt bis zu 50) auf Zahlungen zur Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmensgewinn nach Vorbild der Aktiengewinn- und der Kapitalertragssteuer.

BZÖ über die Ladenöffnungszeiten
Das BZÖ nutzte den 1. Mai, um eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten zu fordern. Diese seien nicht mehr zeitgemäß, so Bündnisobmann Josef Bucher bei einer Pressekonferenz. Die Grünen verlangten bei ihrer Veranstaltung zum 1. Mai in Linz die Schaffung von Zukunftsjobs. Dafür sollen je eine Öko- und eine Bildungsmilliarde locker gemacht werden, forderte Bundessprecherin Eva Glawischnig.

Für eine Überraschung sorgte Altkanzler Alfred Gusenbauer, der bei der Maifeier der SPÖ Vorarlberg auftrat. Er sprach sich dabei gegen "dumme" Anti-EU-Agitationen aus, wollte sich aber zur österreichischen Innenpolitik nicht äußern. "Man sollte nicht hinten nach herumsudern", so Gusenbauer in Anspielung auf sein unvergessliches Zitat ("Und das wird heute was Ordentliches in Donawitz oder das übliche Gesudere?").

Steigt Stronach in der Politik ein?
Einen bemerkenswerten Auftritt leistete sich auch der austrokanadische Industrielle Frank Stronach. Er hat in der Feiertagsausgabe der "Krone" eine mehrseitige Broschüre publiziert, in der er Österreichs Politik kritisiert und "seine Lösungsvorschläge" erklärt und damit wohl die Gerüchte, wonach er eine neue Partei gründen oder das BZÖ unterstützen könnte, neu entfacht.

Kommentare

mfp7764 melden

na mit dem geld der autofahrer kann man es sich ja leisten.aber nicht mehr lange ihr verbrecher.

melden

Re: na Die Zwei,Der Rausch und sein Freund Werner!!

Es bringt das ganze jammern und fluchen nichts,die Österreicher wählen ja immer die gleichen Gauner wieder!!!
Das eine ist ja gut jetzt weiß man das Rot und Grün kommen wird!!!Wie Lustig!!!!

mfp7764 melden

Re: na an canaria-ich hab sie sicher nicht gewählt und werde es auch nie tun;-)

11529313 melden

Der Häupl nimmt die Worte Soziale Gerechtigkeit in den Mund Wie er das kundgetan hatte, dürfte er schon ziemlich glasige Augen gehabt haben. Wie realitätsfremd ist eigentlich dieser Mann? Die Wiener Bevölkerung finanziell ausbluten lassen,
Erhöhungen ohne Ende, wo es nur geht, und diese grüne Vaselinku, bringt einen Großteil der Wiener Bevölkerung in Rage mit ihrer Unfähigkeit. Da kann man sicher nicht von sozialer Gerechtigkeit sprechen. Die Roten sollten sich bei den nächsten Wahlen feste Unterwäsche inkl. Windel anziehen, Und Rot / Grün kann sich diese SPÖ sicher abschminken, das wird es nicht spielen.

mfp7764 melden

Re: Der Häupl nimmt die Worte Soziale Gerechtigkeit in den Mund richtig danke

melden

Woher .. NEHMEN die A L L E SICH DIE FRECHHEIT zum FEIERN.....bei den niederschmetternden Tatsachen:
horrende Arbeitslosenzahlen; immer MEHR ÖSTERREICHER an er Armutsgrenze, Abzocke bei der Österreichischen Bevölkerung; in Wien und in ganz Österreich Verarsche und Abzockerei der Autofahrer; usw....und DIE - SOZIAL (?)-istische Partei, VOLKS (?)-Partei, grüne Tagträumer - finden den 1. MAI als "TAG der ARBEIT" (bei der Zahl von ArbeitsLOSEN) GRINSEND zu FEIERN ???...zum KOTZEN

mfp7764 melden

Re: Woher .. danke für deine worte-super

Die SPÖ Faymann und Konsorten sind schon eine Zumutung für den normal denkenden Menschen. Da wird von 100.000 Besuchern am Rathausplatz gesprochen, in Wirklichkeit vielleicht 50.000. Diese alten Parteiparolen hängen einem schon zum Hals heraus, genau wie die der FPÖ.In den nachrichten wurden gerade die letzten Arbeitslosenzahlen genannt: Wieder eine Erhöhung, der BK spricht aber von gerechter Arbeit! Von wo nimmt der diese Chupze her? Sein Wr. Kollege " Bummzua" Häupl ist um kein Haar besser. Was wird das Jahr 2013 bringen mit der Nationalratswahl? Dieser Aufmarsch am Rathausplatz erinnert mich an den Maiaufmarsch in Moskau. kein Unterschied!

melden

die dummheit der spö wähler ! die dummheit der spö wähler ist nicht zu übertreffen ! der sozialismus macht seit jahren schulden , da hat vor ein paar jahren der faymann noch eine mehrwertssteuernsenkung gefordert . DIESER POPULIST FAYMANN GEHÖRT JA EINGESPERRT ! und dann geht man auf die reichen los , auf die banken die bösen ratingagenturen ... usw . doch die sind nicht schuld an den schulden die wir haben . schön ablenken von der eigenen schulden politik ( kreisky , gusenbauer , faymann ... ) wie dumm mus ein mensch sein , wenn er immer noch spö wählt . DER SOZIALISMUS IST VERWANDT MIT DEM KOMMUNISMUS ! selbst wenn wir pleite gehen würden wie die griechen würde es immer noch spö wähler geben und man würde wieder auf die reichen , banken , ratingagenturen usw. losgehen ! EINFACH NUR TRAURIG ! www.staatsschulden.at

Litzylee melden

Die Dummheit mancher hier !!! Die Frage die sich viel mehr stellt, wie blöd muss einer sein, so einen Schwachsinn zu schreiben?
Die Schulden auf die SPÖ abzuschieben zeugt von einem äußerst einfältigen Wesen. Du solltest dich entsinnen, dass die ÖVP seit gut 12 Jahren den Finanzminister stellt und die wirtschaftliche Talfahrt während der unseligen ÖVP/FPÖ-Regierung am rasantesten war. Neoliberaler Wahnsinn - klingelt das was bei dir?
Ebenfalls zur Erinnerung: Kreisky war in den 70 Jahren des vorigen Jahrhunderts Kanzler. Also vor einer Ewigkeit, aber der wird - für Kleingeister wie dich - vermutlich noch in hundert Jahren als Sündenbock herhalten müssen.
Noch was: Auf Banken, Börsen, Hedgefonds usw. trifft das selbe zu wie auf Schwarz/Blau: „Gier frisst Hirn“. Das zeigt uns ja der derzeitige Zustand der Republik.

melden

Re: die dummheit der spö wähler ! @ Litzylee : typisch linker wähler ! in der övp-fpö regierung gingen die staatsschulden in % des bip zurück !!! dann kam gusenbauer , der alles versprochen hat , konnte es nicht halten und dann kam der kasperl faymann der wieder alles versprochen hat ( mehrwertssteuernsenkung usw. ) dieser mann gehört ja eingesperrt . iab gusenbauer ging es wieder dramatisch mit den schulden nach oben ! doch diese spö populisten werden immer wieder gewählt ! die dummheit der wähler kennt keine grenzen . die övp war immer die partei die gesagt hat schluss mit den ewigen schulden machen !

Litzylee melden

Re: die dummheit der spö wähler ! Mal ehrlich, du glaubst doch den Blödsinn den du hier verzapfst nicht wirklich selber, oder?
Sollte das doch der Fall sein, dann bist du ein sehr bedauernswerter Mensch. Dann hast du offenbar zuviel von der "Schüssel/Grasser-Gehirnwäsche abbekommen.
Wenn du schon jemanden einsperren möchtest, dann fang doch am besten mit jenen ann, die sich ungeniert auf Kosten des Staates bereichert haben. Da hast du ja in deiner ÖVP genug Auswahl. Grasser, Schüssel, Straßer, Mensdorff-Pouilly, Amon usw.
Die blauen bzw. Orangen Pendants kannst du dann auch gleich mit in den Häfen stecken. Dort hin wo alle diese korrupten Gfraster mit ihren supersauberen Geschäften nämlich hingehören.
Aber kann man der Jusitz überhaupt noch trauen, wenn sie Urteile wie jenes von Uwe Scheuch aufhebt?

Armes Österreich ...

Seite 1 von 1