Fakten von

Tafelsilber-Verkauf hilft Munich Re gegen Katastrophenschäden

Gewinn soll heuer bei bis zu 2,4 Mrd. Euro liegen

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re (Münchener Rück) hat hohe Katastrophenschäden zu Jahresbeginn mit Börsengeschäften aufgefangen. Dank umfangreicher Wertpapier-Verkäufe erreichte der DAX-Konzern im ersten Quartal einen Gewinn von 554 Mio. Euro und damit um 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in München mitteilte.

Finanzchef Jörg Schneider sieht den Gesamtkonzern damit auf Kurs, 2017 wie geplant einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Mrd. Euro zu erreichen. Die Erstversicherungstochter Ergo schaffte es wieder in die schwarzen Zahlen.

Im ersten Quartal kamen Großschäden etwa durch Naturkatastrophen die Munich Re teuer zu stehen. Größter Schaden war Tropensturm "Debbie" mit 100 Mio. Euro. Insgesamt fielen die Großschäden bei den Münchnern mit 403 Mio. Euro rund viermal so hoch aus wie ein Jahr zuvor. Zum Vergleich: Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re musste bei "Debbie" mehr als dreimal so hohe Schäden schultern. Bei den Münchnern zehrten aber noch zahlreiche kleinere Naturereignisse in den USA am Ergebnis.

Dass der Konzern unter dem Strich mehr verdiente als ein Jahr zuvor, lag an Börsengeschäften, der Lebens- und Kranken-Rückversicherung und der Tochter Ergo. Beim Verkauf von Wertpapieren ohne Finanzinstrumente strich die Munich Re mit gut einer Milliarde Euro fast fünfmal so viel Gewinn ein wie ein Jahr zuvor. Insgesamt wuchsen die Gewinne aus Kapitalanlagen damit um 37 Prozent auf 2,15 Mrd. Euro.

Kommentare