Syrien von

Übergabe der C-Waffen?

Russland verkündet, gemeinsam mit Syrien an einem konkreten Plan zu arbeiten

Bashar al-Assad © Bild: APA/EPA/Sana

Russland arbeitet nach den Worten von Außenminister Sergej Lawrow mit Syrien an einem Plan, wie die Chemiewaffen des arabischen Landes unter internationale Kontrolle gebracht werden können. Lawrow sagte, der "wirkungsvolle, konkrete" Plan werde anderen Ländern bald vorgestellt werden. Der Vorschlag, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, sei aus Kontakten mit den USA heraus entstanden.

Russland hatte am Montag eine Äußerung von US-Außenminister John Kerry zur internationalen Kontrolle von Syriens Chemiewaffen als Lösungsvorschlag aufgegriffen und damit Bewegung in die Krise gebracht. Die syrische Regierung begrüßte den russischen Vorstoß umgehend, ohne ausdrücklich zuzustimmen.

Barack Obama erklärte daraufhin, der russische Vorschlag könnte den Durchbruch in der Krise bringen. Allerdings müssten den Worten auch Taten folgen. Es könne sich auch um eine Hinhaltetaktik von Syriens Staatschef Bashar al-Assad halten. Obama bemüht sich daher weiter darum, im US-Kongress eine Mehrheit für einen Militärschlag gegen Syrien als Reaktion auf den Giftgaseinsatz von Mitte August zu bekommen.

Kommentare

Sollte Assad hier tatsächlich zustimmen, dürfte das Zähneknirschen des kriegslüsternen und Terrorismus unterstützenden Iran kaum mehr überhörbar sein. Allerdings dürfte eine blosse Kontrolle und anschliessende Vernichtung der Chemiewaffen Syreiens nichts am weiteren massenweise Töten in Syrien ändern. Daher ist ein Eingreifen durch die USA und ihren Verbündeten unumgänglich.

Seite 1 von 1