Syrien von

Assad droht den USA

Angriffspläne seien "wie alle Kriege seit Vietnam zum Scheitern verurteilt"

Proteste gegen Syriens Präsident Assad © Bild: imago stock&people

Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat die USA eindringlich vor einem Militärangriff auf sein Land gewarnt. Die US-Angriffspläne auf Syrien seien "zum Scheitern verurteilt, so wie alle Kriege, die sie seit Vietnam begonnen haben", sagte Assad in einem Montag veröffentlichten Interview mit der russischen Tageszeitung "Iswestija". Die Vorwürfe, seine Armee hätte Giftgas eingesetzt, die gerade von der UNO vor Ort untersucht werden, wies Assad energisch als "Nonsens" zurück.

"Was in Syrien passiert, ist keine Volksrevolution und keine Forderung nach Reform. Das ist Terrorismus", betonte der Machthaber. Dass der Westen nun behaupte, seine Armee habe Chemiewaffen gegen die Aufständischen eingesetzt, sei "eine Beleidigung des gesunden Menschenverstands". Die Vorwürfe seien "unlogisch und politisch motiviert".

Lawrow warnt vor "extrem gefährlichen Folgen" eines Angriffs

Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte vor einer US-Militäraktion. Lawrow habe seinem US-Kollegen John Kerry gesagt, dass ein solches Vorgehen "extrem gefährliche Folgen" haben würde, teilte das Außenministerium in Moskau mit. In einem Telefongespräch am Sonntag habe Lawrow Kerry erklärt, seine Regierung sei "zutiefst besorgt" über jüngste Äußerungen aus Washington zu einem möglichen Eingreifen der US-Armee in Syrien. Dies könne schwerwiegende Folgen für "die ganze Region des Nahen Ostens und Nordafrikas" haben, sagte Lawrow demnach.

Russland greift nicht ein

Russland hat ein militärisches Eingreifen ausgeschlossen. "Wir haben keine Absicht, mit irgendwem Krieg zu führen", sagte Lawrow auf die Frage, wie sein Land bei einem westlichen Angriff auf Militäreinrichtungen in Syrien reagieren werde.

Lawrow betonte, es sei eine Illusion zu glauben, man könne durch die Zerstörung der militärischen Infrastruktur der syrischen Regierung von Bashar al-Assad den Bürgerkrieg beenden. Ein solche Eingriff stelle eine schwere Verletzung des Völkerrechtes dar.

Zuvor hatte sich bereits der Iran unmissverständlich an die Seite Syriens gestellt. "Wenn die Vereinigten Staaten diese rote Linie überschreiten, wird das ernste Konsequenzen für das Weiße Haus haben", sagte der stellvertretende iranische Generalstabschef Massoud Jasayeri am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Fars.

Mehr als 1300 Menschen wurden durch Giftgas getötet

Nach Darstellung der syrischen Opposition hat die Staatsführung am Mittwoch Giftgas in der Nähe der Hauptstadt Damaskus eingesetzt und so mehr als 1300 Menschen getötet. Die Regierung bestreitet jede Verantwortung. Inzwischen haben Experten der Vereinten Nationen mit der Untersuchung des mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatzes begonnen.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte am Wochenende erklärt, die US-Streitkräfte seien bereit zum Eingreifen in Syrien, sollte Präsident Barack Obama dies anordnen. Das Weiße Haus teilte mit, Obama habe die Geheimdienste beauftragt, "Fakten und Beweise" zusammenzutragen. Die Regierung habe eine Reihe von Optionen und werde den "nationalen Interessen" entsprechend handeln.

Kommentare

Jede militärische Intervention der Amis im Ausland hat bisher mehr Schaden als Nutzen gebracht. Billiarden an Volksvermögen vernichtet. Und im eigenen Land verhungern die Menschen. Wie krank ist das ?

@jurifetzn: kann dir nur recht geben. so treibt es USA mit der ganzen welt und alle lassen sich auf den schädel sch..... es lebe rußland: die wollen nirgendwo eingreifen und mit niemandem einen krieg führen, weil es sie nix angeht. Obama ist "Mr. Weltkrieg" ... sie sind einfach unverbesserlich, die lieben freunde aus USA ...

amnesix melden

Eine liebe kleine Drohne mit einer lieben kleinen Atombombe, ähnlich wie die von Hiroshima, über Syrien runtergehen lassen-da kann man so und so keinen Falschen treffen-und der ganze Spuk ist vorbei !....

wintersun melden

Sie rufen hier zum Völkermord auf. Nicht nur vom ethischen, sondern auch vom politischen Standpunkt her ist Ihre Aussage schlimmster Nonsens! Echt abgefahren krank!!!

Jurifetzn
Jurifetzn melden

Der einzige Terrorist in dieser Sache ist Amerika!
So ist deren vorgehensweise, zu erst werden die "Rebellen" mit Waffen bzw Giftgas augestattet und dann wirds der Regierung in die Schuhe geschoben! (Kennt man schon aus Lybien!!!!!) Und schon kann die USA intervenieren und sich nehmen was sie wollen!

Nach Uganda wollten sie ja auch schon wegen dem vielen Öl-Schiefer, schnell mal einen Dikdator erfunden (Kony 2012, klingelts?) und die Amis sind schon wieder die Helden die "Demoktratie" ins Land bringen! hahahahahaha, Amerika und Demoktratie!
ICH SPUCKE AUF AMERIKA!!!!!!!

melden

und Amerika sch..... auf dich!

Jurifetzn

hahaha danke NEWS ihr seit super! "beweise und fakten" schön mit "Gänsefüßchen" geschrieben! ;)

Seite 1 von 1