Syrien von

20 Demonstranten tot

Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Aktivisten erneut Zivilisten erschossen.

Syrien - 20 Demonstranten tot © Bild: Reuters

Syrische Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Aktivisten erneut Zivilisten getötet. Mindestens 20 Demonstranten seien bei den jüngsten Protesten gegen Präsident Bashar al-Assad erschossen worden, teilte die syrische Menschenrechtsorganisation Sawasiah mit.

Auch wurden in den vergangenen zwei Tagen Aktivisten zufolge abermals zahlreiche Menschen festgenommen worden, darunter Hunderte allein in der Hauptstadt Damaskus. Dennoch seien die 17. Woche in Folge nach den Freitagsgebeten im ganzen Land erneut Tausende gegen Assad auf die Straßen gezogen.

Die staatliche Nachrichtenagentur meldete, ein Mitglied der Sicherheitspolizei sei an der Grenze zum Irak getötet worden. Außerdem hätten Saboteure in der Nähe von Homs einen Anschlag auf die Export-Ölpipeline verübt. Die zentralsyrische Stadt ist eine Hochburg der Proteste.

Eine unabhängige Überprüfung der Berichte von Anwohnern und Menschenrechtlern ist nicht möglich, da Syrien die meisten ausländischen Journalisten ausgewiesen hat. Die Sicherheitskräfte gehen seit Monaten gewaltsam gegen die Demonstranten vor, die Demokratie und ein Ende der seit vier Jahrzehnten dauernden Herrschaft der Familie Assad fordern.