Swiss Leaks von

Vom Kapital zur KPÖ

Nikolaus Lackner zockte einst mit dem Geld deutscher Adeliger an der Börse

Nikolaus Lackner © Bild: NEWS/Heinz Stephan Tesarek

Dass er einmal auf einer Liste mit Milliardär Martin Schlaff stehen würde, hätte sich Nikolaus Lackner wohl nie träumen lassen. Doch tatsächlich findet sich der 38-jährige Niederösterreicher in den Kundendaten der skandalumwitterten Schweizer Privatbank des Finanzkonzerns HSBC. NEWS wertet im Rahmen des Projekts „Swiss Leaks“ diese Daten als Österreich-Partner des „International Consortium of Investigative Journalists“ ICIJ und der französischen Tageszeitung „Le Monde“ aus.

Im Unterschied zu vielen anderen Personen in den HSBC Daten ist Lackner allerdings nicht reich. Er arbeitet als Koch. Und besonders pikant: Er ist eines der führenden Mitglieder der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ). Dort sitzt er im Bundesvorstand. Bei der NÖ-Landtagswahl 2013 trat er als Spitzenkandidat an. Und im Internet findet sich ein Foto, das Lackner im Schulterschluss mit dem heutigen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zeigt.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper-Version.

Kommentare