SV Ried setzt Höhenflug des LASK ein Ende:
Souveräner Sieg im Oberösterreich-Derby

Rieder schaffen den sechsten Heimsieg in Folge Gelungene Revanche für 0:1-Niederlage im 1. Duell

SV Ried setzt Höhenflug des LASK ein Ende:
Souveräner Sieg im Oberösterreich-Derby

Die SV Ried hat mit einem 3:0-(2:0)-Erfolg im oberösterreichischen Derby den Höhenflug von Aufsteiger LASK Linz gebremst. Vor ausverkauftem Haus im Fill-Metallbau-Stadion in Ried sorgten Ernst Dospel mit seinem ersten Bundesliga-Tor für die Innviertler (25.), Ewald Brenner mit einem wuchtigen Freistoß (40.) und Akagüngüz (79.) für die erste Niederlage der Linzer nach sechs Partien.

Der LASK, der das erste Derby in Linz 1:0 gewonnen hatte, fiel nach der 15. Runde damit auf den dritten Tabellenrang zurück. Die Rieder stießen nach dem dritten Heimsieg in Serie hingegen auf Rang sechs vor.

25 Minuten war der Aufsteiger vor 7.600 Zuschauern die klar überlegene Mannschaft, der Schiedsrichter Lehner bereits nach vier Minuten einen Treffer aberkannte. Nach einem Freistoß köpfelte Hoheneder die vermeintliche Führung, der Unparteiische entschied jedoch irrtümlich auf Abseits. Mijatovic (10.) ließ für die anstürmenden Gäste per Kopf eine weitere Chance ungenutzt, ehe die auf Konter lauernden Hausherren praktisch aus dem Nichts zuschlugen.

Nach einer Drechsel-Flanke zog Routinier Dospel aus einem Gestocher im Strafraum ab, Hoheneder fälschte den Schuss unhaltbar für seinen Torhüter Cavlina ab (25.). Ganz und gar nicht schuldlos war der Kroate jedoch beim zweiten Gegentreffer. Nach einem wuchtigen Freistoß von Brenner aus 25 m berechnete die Flugbahn falsch, der Ball schlug unmittelbar neben ihm im Netz ein (40.). Danach lagen die Nerven beim LASK blank, Panis war nach einem Ellbogencheck gegen Hackmair (42.) mit der Gelben Karte noch gut bedient.

Spielhälfte zwei gleicht der ersten
Spielhälfte zwei erwies sich als Kopie der ersten. Der LASK drückte zunächst auf den Anschluss, bis auf eine Möglichkeit des in dieser Partie wenig gefährlichen Vastic (54.) blieben die Angriffe der Gäste jedoch in der sicher gestaffelten Rieder Abwehr hängen. Im Konter waren die Innviertler dem dritten Treffer durch Hackmair (65./am langen Eck vorbei), Erbek (68./Baur rettete) und Glasner (69./per Kopf drüber) näher.

Nach einem blitzsauberen Gegenstoß sorgte Akagündüz (79.) mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr nach Ried für die Entscheidung. Für Kraft könnte der Prestigesieg sein letzter Erfolg auf der Rieder Kommandobrücke gewesen sein.

(apa/red)

SV Ried - LASK Linz Endstand 3:0 (2:0)
Ried, Fill-Metallbau-Stadion, 7.600 (ausverkauft),
SR Lehner.

Torfolge:
1:0 (25.) Dospel
2:0 (40.) Brenner
3:0 (79.) Akagündüz

Ried: H.P. Berger - Brenner (75. Kujabi), Glasner, Jank, Rzasa -
Hackmair, Dospel, Drechsel, Erbek (89. Toth) - Salihi (82. Djokic),
Akagündüz

LASK: Cavlina - Klein, Baur, Hoheneder, Klapf (69. Wisio) - Hota
(46. Matthias Dollinger), Wendel, Panis, Saurer (79. Ruckendorfer) -
Vastic, Mijatovic

Gelbe Karten: Glasner, Erbek bzw. Panis (5. Gelbe), Klein

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!