Fakten von

Surfer nach Hai-Angriff gestorben

29-Jähriger hatte bei Attacke Teil seines rechten Beins verloren

Weißer Hai © Bild: iStockphoto.com/Peter de Pauw

Ein Surfer, der bei einem Hai-Angriff in Australien einen Unterschenkel verloren hatte, ist seinen Verletzungen erlegen. Der 29-jährige Ben Gerring sei am Freitagabend im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei des Teilstaates Western Australia am Samstag mit. Der Mann habe zu schwere Verletzungen erlitten, um sich davon zu erholen.

Gerring war am Dienstag beim Surfen in der Nähe von Perth vermutlich von einem Weißen Hai attackiert worden. Andere Surfer zogen ihn aus dem Wasser und leisteten Erste Hilfe, bevor der 29-Jährige per Hubschrauber in ein Spital in Perth gebracht wurde. Der Hai biss dem Surfer das rechte Bein auf der Höhe des Knies ab.

Hai gefangen und getötet

Am Mittwoch wurde nahe der Angriffsstelle ein 4,20 Meter langer Hai gefangen und noch im Meer getötet. Die Behörden konnten aber nicht sagen, ob es sich dabei tatsächlich um jenes Tier handelte, das den Mann angegriffen hatte.

Eine Rückkehr zu der umstrittenen Methode, nach einem Hai-Angriff Jagd auf die Tiere zu machen, schließen die örtlichen Behörden aus: Es habe sich gezeigt, dass dies nicht effektiv sei, um den Weißen Hai zu fangen. "Der Weiße Hai ist aber das Hauptproblem", sagte der Premierminister von Western Australia, Colin Barnett, am Donnerstag.

Immer wieder Angriffe auf Wassersportler

Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Angriffen von Haien auf Wassersportler, die wenigsten davon enden jedoch tödlich. Im vergangenen Jahr wurde aber ein japanischer Surfer vor der Ostküste Australiens von einem Hai getötet. Experten zufolge nehmen Hai-Angriffe mit zunehmender Beliebtheit des Wassersports zu.

Kommentare

Ich finde es nicht dumm Wassersport zu betreiben. Die Wahrscheinlichkeit von einem Hai gefressen zu werden ist gleich hoch einen Sechser zu machen. Im Übrigen ertrinken mehr Menschen auf den Kanaren als Menschen weltweit von Haien getötet werden. Von diesen Menschen liest man gar nichts, vielleicht zu wenig Blut. Diese Unterströmungen sind gefährlicher als die dortigen Makos....

Dieter Draxler

am besten auch gleich die kokosnuss ausrotten, den die killt bekanntlich jährlich 10x so viele menschen wie haie

Oliver-Berg

Wer so dumm ist Wassersport ausgerechnet dort zu treiben, wo sich eine Vielzahl von gefährlichen Haien herumtreibt - Weisse Haie und Tigerhaie - und Salzwasserkrokodile auch nicht gerade ungefährlich sind, muss halt damit leben notfalls das eigene Leben zu riskieren.
Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ist doch ganz klar, je mehr Wassersportler, desto besser der Jagderfolg der Haie, einfache Erklärung. Oder ?

Selber schuld!!! Dummheit!

Seite 1 von 1