Das Supertalent von

Nackte Tatsachen

Michelle von Stripper begeistert. Gottschalk wird mit Sendung nicht so richtig warm.

Sascha Mühle (35) aus Hamburg bringt mit seiner Strip-Performance das weibliche Publikum zu Begeisterungsschreien. © Bild: RTL/Andreas Friese

In der ersten Ausgabe des "Supertalents" spielte Thomas Gottschalk neben Dieter Bohlen nur die zweite Geige und musste sogar Kritik von Frank Elstner einstecken. Gottschalk wehrte sich zwar, und meinte, mit schlechter Kritik mache ihm so schnell keiner mehr die Stimmung kaputt, doch wirklich warm ist der ehemalige "Wetten, dass..?"-Moderator mit seiner neuer Sendung noch nicht geworden. Hieß es zunächst noch, er hätte bloß unterschrieben, weil ihm RTL zusicherte, dass es künftig keine Penismaler, Feuerfurzer und dergleichen geben werde, musste er sich diesmal mit einem Stripper auseinandersetzen.

Der 35-jährige Sascha Mühle erschein zunächst im schicken Anzug auf der Bühne und kündigte der Jury rund um Dieter Bohlen, Michelle Hunziker und Thomas Gottschalk eine außergewöhnliche Strip-Performance an. Schritt für Schritt entblößte der Hamburger seinen durchtrainierten Körper. Das weibliche Publikum ließ sich zu Begeisterungsschreien hinreißen und auch Michelle war angetan vom nackten Sascha, der am Ende im Superman-Höschen dastand. Ob Thomas Gottschalk sich das wirklich so vorgestellt hat? Er wirkte beim Auftritt des Muskelpakets sichtlich verlegen, nach der Performance fehlten ihm die Worte. Was ist bloß aus dem früher so schlagfertigen Thommy geworden?

Juliette Schoppmann begeistert

Bohlen, Gottschalk und Hunziker schickten den Stripper jedenfalls in die nächste Runde. Ebenso wie Juliette Schoppmann, die die Suche nach dem "Supertalent" ein wenig ad absurdum führt. Immerhin wurde die 32-Jährige schon Zweite in der allerersten DSDS-Staffel und macht daraufhin durchaus Karriere - was macht sie also bei einer Talentsuche? Sich Streichelheiten abholen, denn Dieter Bohlen war begeistert. "Du bist auf jeden Fall mit Abstand die beste Sängerin, die wir jemals hier hatten und eine der besten Sängerinnen in Deutschland. Ich würde mich wundern, wenn du nicht ins Finale kommst", so der Ober-Juror. Schön, aber sollte man eine professionelle Sängerin, die bereits Karriere gemacht hat, wirklich zum "Supertalent" küren?

Ebenfalls eine Runde weiter ist der Magier Dan Sperry aus New York. Michelle Hunziker war so fasziniert von seiner Kunst, dass sie aufstand und den Goldenen Buzzer drückte, der den 26-Jährigen automatisch in die nächste Runde katapultierte. Auch Thomas Gottschalk war begeistert: "Dan, you are crazy and we love it. Das war eine Zaubershow, die nicht gelangweilt hat, das war Rock’n’Roll und Punk. Du bist etwas zwischen Marilyn Manson und Edward mit den Scherenhänden. Faszinierend. Wenn schon zaubern, dann so." Vielleicht soll auch Gottschalk schön langsam zu zauber beginnen, damit er neben Bohlen und Hunziker nicht völlig verschwindet.

Kommentare

Hermann Gugger

Was ich da gesehen habe, war nicht Gottschalk den man von Wetten Dass ? kennt. Brav angepasst, man merkt er überlegt sich jedes Wort was er sagt um wahrscheinlich nicht bei Dieter anzuecken. irgendwie ist der Typ wo er jetzt ist völlig fehl am Platz. Von Frau Hunziger gar nicht zur reden

Seite 1 von 1